Alle Artikel zu:

Bürgerkrieg

Krieg gegen Russland: Ehemalige Geheimdienstler warnen Merkel vor falschen „Beweisen“

Ehemalige Mitarbeiter von US-Geheimdiensten haben einen offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel geschrieben, in dem sie vor einem Krieg mit Russland warnen. Die von den USA vorgelegten Beweise für eine russische Invasion der Ukraine seien höchst zweifelhaft und erinnerten an die falschen Beweise im Vorfeld des Angriffs auf den Irak.

Ukraine-Krise löst lokales und globales Wirtschafts-Chaos aus

Der Bürgerkrieg in der Ukraine fordert Menschenopfer und löst ein wirtschaftliches Desaster aus. Aber nicht nur in der Region selbst geht es bergab. Die Balkanländer, Bulgarien, Zypern, Zentralasien und natürlich Deutschland und die EU werden in Mitleidenschaft gezogen. China scheint von dem Konflikt zu profitieren, der immer größere Ausmaße annimmt.

Ukraine-Konflikt: Deutschland verhandelt allein mit Konfliktparteien

Die Rolle Deutschlands bei der Vermittlung im Ukraine-Konflikt wird zunehmend wichtiger. Die diplomatischen Beziehungen Russlands zur EU liegen auf Eis. Die USA haben kein zwingendes Interesse an der Lösung des Konflikts. Indes nimmt die Intensität der Gewalt in der Region zu

Wirtschaftsverband warnt: Rezession in Italien vertieft sich

Der soziale Zusammenhalt in Italien geht verloren. Das gefährde die Zukunft Italiens, warnt der größte Wirtschaftsverband des Landes. Die Wirtschaft werde um 1,8 Prozent schrumpfen. Zuvor waren die Experten von einem kleineren Minus ausgegangen.

Merkel steht Idee eines Nord-Euro aufgeschlossen gegenüber

Der Buchautor und Euro-Kritiker Udo Ulfkotte glaubt, dass Angela Merkel „hinter geschlossenen Türen“ längst über eine Spaltung der Euro-Zone nachdenkt. Sie stehe einem Nord-Euro positiv gegenüber, weil sie weiß, dass der Euro in seiner aktuellen Form nicht bestehen kann. In der neuen Anti-Euro-Partei AfD sieht Ulfkotte eine ernste Gefahr für Merkel. Nun rächt sich nach seiner Einschätzung die undemokratische Einführung des Euro, die von einer beispiellosen Propaganda-Maschine orchestriert worden war.

Neuer Plan: Griechenland-Rettung kostet nun 210 Milliarden Euro

Um Griechenland zu retten, werden nun statt der 130 Milliarden Euro insgesamt 210 Milliarden lockergemacht: 15 Milliarden soll die EU zahlen, 65 Milliarden sollen nun vom Rettungsschirm EFSF und der EZB kommen. Damit steigt die Verschuldung Griechenlands auf 136% vom BIP. Das kann nicht gutgehen.