Alle Artikel zu:

Dollar

USA betrachten Schweiz als Währungsmanipulator

Bewusste Schwächung des Franken / drohende Sanktionen

Euro steigt auf höchsten Stand seit Ende 2014

Wechselkursvolatilität stellt Unsicherheitsquelle dar / EZB-Anleihenkäufe werden noch bis mindestens Ende September 2018 fortgesetzt

American Express verdient deutlich weniger

American Express hat im vierten Quartal deutliche Abstriche machen müssen. Der Überschuss ging verglichen mit dem Vorjahreswert um acht Prozent auf 825 Millionen Dollar zurück.

Neue US-Wirtschaftspolitik wird zur Gefahr für Deutschland

Amerika schlägt den Weg des Merkantilismus ein – just jenen Weg also, von dem Deutschland über Jahrzehnte profitiert hat. Dem Exportweltmeister drohen stürmische Jahre.

Fed fährt mit Zins-Politik Donald Trump in die Parade

Die amerikanische Zentralbank hat Zinssteigerungen angekündigt. Der starke Dollar macht einen Umschwung so unmöglich.

Der Dollar als schärfste Waffe: Donald Trump bläst zum Angriff auf Europa

Donald Trumps Wirtschaftsprogramm ist nur auf den ersten Blick unschlüssig. Er will jedoch die Dominanz des Dollars nutzen, um Kapitalströme in die USA zu leiten. In der Wirkung ist dieser Plan nichts anderes als ein Angriff auf Europa.

Offene Rechnung: Lufthansa stellt Flüge nach Venezuela ein

Lufthansa wartet auf Geld aus Venezuela. Mehrere Millionen Dollar aus dem Verkauf von Tickets seien noch nicht abgerechnet worden. Aus diesem Grund werde das Land ab Mitte Juni nicht mehr angeflogen, so die Lufthansa.

Preisdruck: Megafusion in der Ölbranche

In der Ölindustrie kommt es angesichts des Kostendrucks zu einer Großfusion. Der französische Dienstleister Technip schließt sich mit dem US-Rivalen FMC Technologies zu einem Anbieter mit einem Jahresumsatz von rund 20 Milliarden Dollar zusammen, wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten

Russland baut eigene Öl-Marke auf

Die Abhängigkeit Russlands vom Dollar im Rohstoffsektor soll beendet werden. Das Land arbeitet daran, seine Ölverkäufe weltweit künftig unter der eigenen Marke Urals abzuwickeln. Die Regierung könnte dadurch Einfluss auf die Preisgestaltung geltend machen und das Öl direkt in Rubel verkaufen.

Die Opec hat versagt

Das von Saudi-Arabien verursachte Scheitern der Verhandlungen über eine Drosselung der Ölfördermenge wird sich vermutlich äußerst negativ auf die Aktienmärkte auswirken. Die Entwicklung dürfte alle treffen - Europa, die USA, China und Russland. Die Zentralbanken haben keine Möglichkeit des Gegensteuerns.

Yuan im Währungskorb: Die stille Revolution bei den Währungen

Die Aufnahme des chinesischen Yuan in den IWF-Währungskorb wird zu gravierenden Verschiebungen im internationalen Währungssystem führen. Die USA und Europa geraten unter Druck, weil Investoren ihre Devisen-Bestände umschichten werden. Füpr erhebliche Unruhe werden die Spekulanten sorgen, deren Wetten auch politisch motiviert sind.

Preissturz: Rohöl in Indien billiger als Mineralwasser

Brent-Preis steuert erneut auf 12-Jahres-Tief zu. In Indien kostete ein Barrel zuletzt 29,24 US-Dollar. Das entspricht etwa 17 Euro-Cent pro Liter. Ein Liter Mineralwasser kostet derzeit rund 21 Euro-Cent.

Argentinien hebt Währungsbeschränkungen auf

Der neue argentinische Präsidenten Mauricio Macri hat die Währung des Landes wieder freigegeben. Unternehmen und Bürger können damit künftig wieder unbeschränkt Dollar kaufen. Bisher unterlagen Währungsgeschäfte aus Angst vor Kapitalflucht zahlreichen Beschränkungen.

Gegen den Dollar: Goldman Sachs plant eigene Währung

Goldman Sachs will, dass Spekulanten schneller an ihr Geld kommen: Herkömmliche Transfers von Geld dauern zu lange. Daher will Goldman eine eigene, virtuelle Währung mit dem Namen SETLcoin auf den Markt bringen.

IWF macht Yuan zur Welt-Reservewährung

IWF macht Chinas Yuan zur fünften Welt-Reservewährung

Draghi forciert Parität von Euro und Dollar

Experten von Goldman Sachs rechnen damit, dass der Euro bereits vor dem Jahresende weniger als ein Dollar kostet. Sollte die EZB Anfang Dezember wie erwartet die Geldschleusen weiter öffnen, so sei die Parität von Euro und Dollar demnach nur noch eine Frage der Zeit.

Elektrokonzern ABB übernimmt Striebel & John zur Gänze

Trotz der derzeit wirtschaftlich schwierigen Situation des Schweizer Unternehmens will ABB nun die restlichen 49 Prozent von Striebel & John übernehmen. Damit setzt ABB auf Wachstum in Zeiten sinkender Aufträge und fallender Umsätze.

US-Ökonom: Zinserhöhung trifft Russland und die Türkei

Der US-Ökonom Srinivas Thiruvadanthai ist der Ansicht, dass eine Zinserhöhung durch die US-Notenbank – unabhängig vom Zeitpunkt – eine große Wirtschaftskrise in den Schwellenländern auslösen wird. Besonders Länder mit hohen Handelsbilanz-Defiziten wie die Türkei und Öl-Exporteure wie Russland werde es hart treffen. Die Schwellenländer werden mit drastischen Kapitalabflüssen zu kämpfen haben und die EU-Exporte werden einbrechen.

Börsen-Krise lässt Chinas Devisen-Reserven schrumpfen

Chinas Devisenreserven weisen einen merklichen Rückgang auf. Ursächlich sind ständige Devisenmarkt-Interventionen der Notenbank zur Stützung des Yuan. Ökonomen raten davon ab, den Yuan bis zum Letzten zu stützen.

Schwacher Euro beschert Zulieferer Schaeffler großes Umsatzplus

Der Industrie- und Autozulieferer Schäeffler konnte im ersten Halbjahr dieses Jahres seinen Umsatz um 12,4 Prozent steigern. Größtenteils war der schwache Euro für das gute Ergebnis verantwortlich. Vor allem China trug zum guten Ergebnis bei.