Alle Artikel zu:

Embargo

Preisverfall: Deutsche Bauern fordern Aufhebung des Russland-Embargos

Der Deutsche Bauerverband (DBV) fordert eine Aufhebung des russischen Embargos auf landwirtschaftliche Produkte: Der Importstopp allein bringe eine Milliarde Euro pro Jahr Verlust, hinzu käme der hohe Preisdruck. Insgesamt seien die Erlöse im vergangenen Jahr pro Hof um 35 Prozent eingebrochen. Am stärksten betroffen seien die Milchbauern, am wenigsten Probleme hatten Ökobauern.

DIHK: Kuba wird nach US-Embargo spannend für deutsche Unternehmen

Die deutsche Außenwirtschaft muss für Investitionen in Kuba auf ein Ende des US-Embargos warten, so DIHK-Außenwirtschaftschef Treier. Der Inselstaat berge dann jedoch echtes Potential für die Auto, Energie und Maschinenbaubranche. Bisher bekommen deutsche Unternehmen jedoch Probleme mit den US-Partnern, sobald sie Geschäfte mit Kuba eingehen.

Deutsche Wirtschaft hofft auf Milliarden-Geschäfte mit dem Iran

Deutsche Unternehmen sehen nach der Einigung im Atom-Streit die Chance auf Milliarden-Geschäfte mit dem Iran. „Innerhalb von zwei Jahren können sich unsere Exporte dorthin auf rund fünf Milliarden Euro verdoppeln“, so der Chef des Branchenverband DIHK Treier in Teheran. Insbesondere die Modernisierung der Ölindustrie sowie die Auto-, Chemie- und Gesundheitsbranche eröffnet dem Maschinen- und Anlagenbau große Marktchancen.

EU-Staaten planen gemeinsame Sanktionen gegen Russland

Die EU-Staaten beraten über Wirtschafts-Sanktionen gegen Russland im Anschluss an die Ukraine-Wahl. Eine mildere Stufe wären Importverbote für Luxusgüter wie Wodka, Kaviar oder Diamanten. Doch auch ein Embargo auf russisches Gas wird in Brüssel diskutiert.

US-Wahlkampf: Obama will strategische Ölreserve anzapfen

Präsident Obama fürchtet weiter steigende Ölpreise könnten seine Wiederwahl als amerikanischer Präsident gefährden. Beim G8-Gipfel brachte er die G8-Länder dazu, den Einsatz von strategischen Ölreserven ins Auge zu fassen – auch angesichts einer Ölknappheit aufgrund des geplanten Ölembargos gegenüber dem Iran.

Ölpreis: Russland erhöht den Druck auf die EU

Russland dürfte auch wirtschaftlich vom Erdöl-Embargo der EU gegen den Iran profitieren: Durch eine Ausweitung der Lieferungen nach Asien können die Russen den Ölpreis hochhalten. Die EU-Staaten müssen von den Russen beziehen – und haben wenig Spielraum in der Preisgestaltung.

Iran will „bald“ Öl-Exporte in einzelne EU-Staaten stoppen

Der Iran sendet widersprüchliche Signale in Richtung EU: Die für Sonntag angekündigte Abstimmung im Parlament wurde verschoben. Doch kündigte ein Offizieller an, schon „bald“ Erdöllieferungen in bestimmte, nicht genannte EU-Staaten zu stoppen.

Eilgesetze: Iran will am Sonntag Öl-Embargo gegen EU beschließen

Schon ab kommender Woche könnten die Öl-Importe aus dem Iran an die EU gestoppt werden. Der Iran will am Sonntag das entsprechende Gesetz durchpeitschen. Betroffen wären vor allem Griechenland, aber auch Spanien und Italien.