Alle Artikel zu:

Fahrzeuge

USA: General Motors und Ford verkaufen wieder mehr Autos

Die Autobauer General Motors und Ford konnten im April ihre Absätze auf dem Heimatmarkt erhöhen. General Motors verkaufte sechs Prozent und Ford 5,4 Prozent mehr an Fahrzeugen. Doch die gesamte US-Wirtschaft leidet derzeit unter dem starken Dollar.

VW in den USA: Weniger Absatz, geringere Rendite

Die Marken BMW, Mercedes und Audi können ihren Absatz in den USA steigern. VW hingegen verkauft dort weniger Fahrzeuge. Das ist doppelt bitter für die Wolfsburger, denn die Rendite für Mittelklassewagen ist fast fünf Mal niedriger als die von Premiumfahrzeugen.

Sanktionen: Exporte nach Russland brechen um 35 Prozent ein

Die Warenausfuhren nach Russland haben im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent abgenommen. Durch die Sanktionen infolge der Ukraine-Krise wird sich der Export nach Russland voraussichtlich bis 2016 nicht erholen.

Audi: Vorstand-Bonus steigt, Mitarbeiter bekommen weniger

Der Ingolstädter Autobauer Audi verkauft mehr Fahrzeuge und steigert seinen Gewinn. Der Vorstand belohnt sich dafür mit einem höheren Bonus. Die Mitarbeiter von Audi müssen Einschränkungen hinnehmen: Ihre Gewinnbeteiligung sinkt im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 360 Euro.

Volvo will 2015 Autos aus China in die USA exportieren

Volvo prüft nach Angaben von Insidern den Bau einer Fabrik in den USA. Ziel sei es, das Geschäft von Volvo im wichtigen US-Markt wieder zu beleben.

Bundesregierung plant Privilegien für Carsharing-Autos

Die Bundesregierung will Carsharing-Fahrzeuge mit Sonderrechten ausstatten. Geplant seien besondere Parkmöglichkeiten - ähnlich denen für Taxis. Zudem solle es den Gemeinden ermöglicht werden, auf Parkgebühren bei diesen Fahrzeugen zu verzichten.

Schäuble lässt Alternativ-Konzept zur Pkw-Maut erarbeiten

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble lässt ein alternatives Konzept zu den Maut-Plänen von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiten. Schäuble möchte nicht nur Ausländer, sondern auch deutsche Autobahn-Nutzer belasten.

Niederlande verlieren 300 Millionen Euro durch Russland-Sanktionen

Ausbleibende Agrarexporte nach Russland kosten die Niederlande mindestens 300 Millionen Euro. Der Westen ist von den eigenen Sanktionen und den Gegen-Sanktionen Russlands schwer getroffen. Russland hingegen kann die europäischen Sanktionen durch Ersatzgeschäfte mit asiatischen Staaten kompensieren.

Aufträge in der deutschen Industrie brechen ein

Deutsche Industrie kämpfte im zweiten Quartal mit einem unerwartet großen Auftragsrückgang. Die Zahl der Bestellungen ging um 1,7 Prozent zurück. Ohne Großaufträge wäre Einbruch noch größer gewesen. Firmen bleiben wegen der geopolitischen Risiken in der Ukraine und im Irak zurückhaltend.

Strafzölle auf Autos: USA gewinnt gegen China

Die USA haben vor der Welthandelsorganisation WTO einen Streit gegen China um Einfuhrzölle auf Autos gewonnen. Nach Angaben der USA waren 2013 von der Abgabe Auto-Einfuhren nach China im Volumen von 5,8 Milliarden Dollar betroffen.

Airbus sorgt für starkes Auftragsminus der Industrie

Die Aufträge der Industrie sind im Oktober so stark wie seit einem Jahr nicht mehr zurückgegangen. Im Monat zuvor hoben Massenaufträge des Flugzeugbauers Airbus die Zahlen stark an. Davon ist nun nichts mehr zu merken. Die Bestellungen für Maschinen und Investitionen gingen um 5,2 Prozent zurück.

Verkehrstechnik: Autos kommunizieren mit Kreuzungen

Fahrzeuge sollen in Zukunft mit Straßenkreuzungen und anderen Verkehrsteilnehmern in Verbindung stehen, so die Zukunftsvision von Forschern der Uni Ulm. Dafür bräuchte es ein massives Aufgebot an Kameras und Sensoren.

Energieeffizienz: Software koordiniert elektrische Geräte im Auto

Im Auto gibt es immer mehr elektrische Geräte, die viel Strom fressen. Nun sollen sie automatisch abgeschaltet werden, wenn sie nicht gebraucht werden.

Bremsdefekt: Honda ruft 250.000 Fahrzeuge zurück

Bei mehreren Modellen besteht die Gefahr, dass das Fahrzeug ohne Zutun des Fahrers bremst. Die Rückrufaktion läuft in etlichen Ländern, darunter auch Deutschland, die USA und Kanada.