Alle Artikel zu:

Fraunhofer Institut

Forschern gelingt Speichern von Strom in Betonkugeln

Mithilfe einer riesigen Betonkugel im Bodensee haben Wissenschaftler unter Wasser Strom gespeichert.

Generator macht Auto fast emissionsfrei

Forscher des Fraunhofer Instituts erproben seit April auf hessischen Straßen den GEV/one. Die spezielle Technologie soll das Auto noch umweltfreundlicher machen als batteriebetriebene Fahrzeuge. Außerdem soll das Reichweitenproblem gelöst sein.

Schwache Industrie: Israel setzt auf Hightech-Branche

Neue, offenere Visaregelungen sollen mehr Technologie-Unternehmen und deren Gelder nach Israel locken. Die Technologiebranche des Landes soll ausgebaut werden, während die klassische Industrie unter dem Abschwung in vielen Ländern leidet.

Maschinelles Sehen: Software simuliert menschliches Auge

Die Sensoren von Maschinen werden dem menschlichen Auge immer ähnlicher. Stereo-Farbkameras können Ort und Art von Maschinen bestimmen und Unfällen vorbeugen. Eine lernfähige Software verbessert die Interaktion von Mensch und Maschine.

Innovationswille der Unternehmen noch immer ungebrochen

Deutschlands Großunternehmen investieren in die Zukunft. Höhere Gewinne konnten dadurch jedoch nicht erzielt werden. Aufgrund der unsicheren Konjunkturlage hielten sich die kleinen und mittleren Unternehmen mit zusätzlichen Ausgaben jedoch zurück.

Neue Methode verändert Titan für die Massenproduktion

Die schwierige Verarbeitung von Titan verhinderte bisher dessen Einsatz in der Automobilindustrie. Ein neues Verfahren zur Formung von Titan soll das nun ändern

Drachen zur Gewinnung von Windenergie

Windkraftanlagen sollen in bis zu 500m Höhe in Form von Drachen bis zu 120 Gigawattstunden pro Jahr produzieren können. Die Drachen sind angesichts der mit zunehmender Höhe steigenden Windkraft in der Lage, mehr Wind in Energie umzwandeln.

Neuer Schmierstoff auf Wasserbasis

In der Metallverarbeitung kommen in vielen Arbeitsprozessen Kühl-Schmierstoffe zum Einsatz. Diese basieren normaler Weise auf Mineralöl. Der neu entwickelte Schmierstoff Berufluid basiert hingegen auf Wasser, ist umweltschonender und ungefährlich.

Laserscanner für mehr Verkehrssicherheit

Dank eines neuen 3D-Laserscanners kann nun während der Fahrt von Zügen die Strecke auf Hindernisse und Engstellen überwacht werden. Aber auch auf Straßen eingesetzt, kann der Scanner Schlaglöcher oder Spurrillen erkennen und so zur Sicherheit im Verkehr beitragen.