Alle Artikel zu:

Geldwäsche

Geldwäsche: Schweizer Finanzaufsicht straft Gazprombank

Verletzung von Geldwäschevorschriften / Sanktionen

Kampf gegen Geldwäsche: US-Aufseher verhängen Millionen-Strafe gegen Credit Suisse

Die US-Aufsichtsbehörde Finra hat einer Einheit gegen die Credit Suisse wegen Nachlässigkeiten im Kampf gegen Geldwäsche eine Strafe von 16,5 Millionen Dollar verhängt.

Skandal um Staatsfonds von Malaysia holt Schweizer Finanzplatz ein

Der Korruptionsskandal in Malaysia bedrängt Schweizer Banken immer weiter. Der Verdacht auf Geldwäsche erhärtet sich zusehends.

Skandal um Malaysia-Fonds weitet sich aus

Der milliardenschwere Korruptionsskandal in Malaysia zieht auch in der Schweiz immer weitere Kreise.

Schweiz hat zunehmend mit Geldwäsche zu kämpfen

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht zur Geldwäsche landet die Schweiz überraschend auf dem 88. von 149 Plätzen

Bundesregierung plant Beschränkung des Bargelds

Wolfgang Schäuble plant offenbar die Einführung einer Obergrenze für Barzahlungen in Deutschland. Als Begründung werden die Terror-Anschläge von Paris angeführt. Doch auch das Wiederaufflammen der europäischen Banken-Krise dürft eine Rolle spielen.

Österreich sucht nach SwissLeaks-Sündern

Die österreichische Regierung bittet Frankreich um „SwissLeaks“-Daten. In den Schwarzgeld-Skandal der britischen Großbank HSBC könnten auch rund 400 Österreicher verwickelt sein. Die Bank soll Schweizer Kunden dabei geholfen haben, Steuern zu hinterziehen und Geld zu waschen.

Deutschland versagt beim Kampf gegen Geldwäsche

Deutschland geht nicht entschieden genug gegen Geldwäsche und damit auch internationalen Terrorismus vor, warnt die OECD. Es wird kritisiert, dass es nicht strafbar ist, sein eigenes Schwarzgeld zu waschen. Sollten bis Juni nicht erste Ergebnisse vorliegen, drohen Sankionen.

US-Behörden verbieten Herstellung von Bitcoin-Münzen

Der weltgrößte Hersteller von physischen Bitcoin-Münzen nimmt keine Bestellungen mehr an. Denn die US-Behörden haben ihm massive Regulierungen auferlegt, die der kleine Unternehmer nicht leisten kann.

Internet-Währung: FBI kann Bitcoin-Vermögen nicht beschlagnahmen

Nach der Razzia bei der Bitcoin-Plattform Silk Road versucht das FBI derzeit ohne Erfolg, an das Bitcoin-Vermögen des Betreibers zu kommen. Immerhin handelt es sich dabei um Bitcoins im Wert von rund 80 Millionen Dollar. Aber das Konto des Betreibers ist einfach zu gut verschlüsselt.

Schweizer Sozialisten wollen Tausender aus dem Verkehr ziehen

Die Zahl der 1.000 Franken-Scheine ist im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent gestiegen. Auch in der Schweiz ist eine Flucht ins Bargeld zu beobachten. Die Politiker wollen den Schein aber nun aus dem Verkehr ziehen. Sie sprechen von der Gefahr der Geldwäsche, meinen aber die Gefahr, nicht mehr über die Banken die Kontrolle über den Zahlungsverkehr der eigenen Bürger zu haben.

Alle Bankkunden werden auf Terror-Kontakte überprüft

Sämtliche Bankkunden weltweit müssen in Zukunft routinemäßig auf Verbindungen zu Terroristen untersucht werden. Das geht aus einem Entwurf des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht hervor. Als Vorwand dient der Kampf gegen die internationale Geldwäsche.

Internet-Währung: USA-Behörden bekämpfen Cyber-Geldwäsche

Die amerikanische Justiz geht gegen die in Costa Rica ansässige Firme Liberty Reserve vor. Das Unternehmen betreibt ein internetbasiertes Bezahlsystem. Liberty Reserve soll Kriminellen geholfen haben, illegale Gelder in Höhe von sechs Milliarden Dollar zu waschen. Die US-Ermittler sprechen von einem weltweit agierenden Geldwäschering.

Zypern: Deutsches Geld in der Hand von Schwarzgeld-Oligarchen

Angela Merkel hat den Deutschen versprochen, sie werde in Zypern aufräumen, wenn deutsche Steuergelder dorthin fließen. Nun belegt ein Geheimbericht: Bei den zypriotischen Banken herrscht das pure Chaos, fast 60 Prozent aller Konten haben mit Schwarzgeld zu tun. Beobachter sagen: Solch einem Land würde ich privat niemals Geld geben. Und Merkel?

Putin im Interview mit dem WDR: „Wie heißen Sie?“

Die ARD kam in den Genuss eines Interviews mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Für den Fragesteller Jörg Schönenborn – hierzulande bekannt als Erfinder der Demokratie-Abgabe – wurde das Gespräch allerdings zum Albtraum. Es war ein Sieg der russischen Angriffslust über die bräsige Eitelkeit des deutschen Funktionärs-Fernsehens.

Bitcoin: Zentralbanken wollen gegen Internet-Währung vorgehen

Die Internet-Währung Bitcoin erlebt einen Höhenflug. Die Nutzer sehen in ihr eine Alternative zu den klassischen Währungen. Daher wollen die US-Behörden nun stärkere Regeln für Bitcoin. Auch die EZB will die Internet-Währung kontrollieren.

Europas Banken umwerben Russen in Zypern

Das Vertrauen der Russen in das Bankensystem Zyperns ist zerstört. Sie werden ihre Geschäfte künftig anderswo machen und werden auch bereits von Banken aus ganz Europa umworben. Ein zypriotischer Anwalt mit russischen Klienten fragt. „Warum ist es in Zypern Geldwäsche und in London ein angesehenes Geschäft?“

Zypern-Bailout: Schäuble nimmt Russland in die Pflicht

Die EU will Zypern nur retten, wenn Russland ebenfalls zahlt. Der Grund: Zypern ist mit 20 Milliarden Euro einer der attraktivsten Geldwäsche-Plätze für die Russen.

Schäuble: Weiterer Handlungsbedarf in der Euro-Krise

Dennoch gebe es Hoffnung und noch immer bestehe der Euro. Einige Länder hätten bereits Fortschritte gemacht, aber für Zypern gebe es noch lange kein Rettungspaket. Fehlender Wille zur Privatisierung und Geldwäsche machten dies unmöglich, so der Finanzminister.

Frankfurt: Steuerbetrug von 450 Millionen Euro aufgeflogen

Eine Gruppe von M&A-Managern soll Steuern in Höhe von 450 Millionen Euro hinterzogen haben. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt. Zwei Männer wurden bereits festgenommen.