Alle Artikel zu:

Internet der Dinge

Grundeinkommen soll Folgen der Digitalisierung abfedern

Die Digitalisierung wird Millionen von Jobs vernichten - das bedingungslose Grundeinkommen soll die Folgen dieser Entwicklung abfedern.

Vodafone will flächendeckendes Maschinennetz in Deutschland ausbauen

In Deutschland gibt es bislang noch keine flächendeckende Infrastruktur für das Internet der Dinge.

Elektronikverband pocht auf eigene 5G-Mobilfunknetze der Unternehmen

Für die schnurlose Vernetzung der Maschinenparks unerlässlich.

Internet der Dinge: Smartphone bekommt Konkurrenz

Experten setzen auf Potenzial der Sprachsteuerung / Wearables stützen den e-Health-Trend

Internet der Dinge: E-Bikes werden vernetzt

E-Bikes tauschen über Mobilfunknetz permanent Daten mit dem Besitzer aus.

Künstliche Intelligenz: Sorge um Datensicherheit

Zurückhaltung gegenüber künstlicher Intelligenz in Deutschland kann sich vor allem in der Industrie negativ auswirken.

Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland eröffnet

Neues Investitionsprogramm in Höhe von rund 400 Millionen Euro für die Mikroelektronik-Forschung.

Mini-Computer zum Aufkleben vernetzt alles mit allem

Der Computer-Bausatz „Wunder Bar“ hat den Startup-Preis der CeBIT gewonnen. Der Mini-Rechner sieht aus wie eine Tafel Schokolade und enthält ein WLAN-Modul mit sechs kleinen Chips, die man beliebig im Haus verteilen kann. Sie kommunizieren über Bluetooth und können etwa als Sensoren oder Fernbedienung funktionieren.

Mehrere Funktionen: Glühbirne verbreitet Licht, Musik und Internet

Lampen bringen künftig mehr als nur Licht: Musik und Internet kommen künftig ebenfalls aus den Led-Birnen. Der Nutzer kann alle Funktionen via Smartphone-App steuern.

Industrie 4.0: Maschinen müssen miteinander sprechen

Der erste Schritt zur intelligenten Fabrik ist die Vernetzung der einzelnen Maschinen miteinander. Anschließend folgt die Sammlung und Auswertung der gesammelten Daten. Der Weg zur Industrie 4.0 im Mittelstand führt über die Verknüpfung von IT- und Fertigungswissen.

Facebook kauft Sprach-Software und konkurriert mit Siri

Facebook kauft die Spracherkennungs-Software wit.ai und investiert damit weiter in Bereiche außerhalb der sozialen Medien. Vernetzte Haushaltsgeräte und Auto-Systeme werden künftig verstärkt mit Sprach-Software gesteuert. Facebook konkurriert direkt mit Apples Siri-Technologie.

Elektronik-Hersteller nutzen Fitness-Trend zur Entwicklung neuer Produkte

Smartphones werden billiger und bremsen das Wachstum in der Unterhaltungselektronik. Hersteller suchen nach Innovationen im Internet der Dinge. Neue Fitness-Geräte liegen im Trend. Smarte Armband-Uhren, Kaffee-Maschinen und Zahnbürsten liefern der Branche jedoch noch nicht den Weg zurück zu nachhaltigem Wachstum.

Internet der Dinge verändert Prozesse für Unternehmen und Kunden

Die Zahl der miteinander vernetzten Geräte steigt im kommenden Jahr auf knapp fünf Milliarden an. Bis 2020 sollen es bis zu 25 Milliarden sein. Das Internet der Dinge verändert die Haustechnik, die Autoindustrie und den Staat. Unternehmer müssen ihre Prozesse den neuen Rahmenbedingungen anpassen. Vernetzung ist nicht alles: Es kommt darauf an, neue Wertschöpfung zu generieren.

Bosch kauft Hausgeräte-Sparte von Siemens

Siemens trennt sich von seinem Anteil von Bosch-Siemens-Hausgeräte (BSH). Die Sparte gehöre nicht mehr zum Kerngeschäft. Bosch zahlt für die Anteile drei Milliarden Euro und will Haushaltsgeräte stärker vernetzen. Weitere Zukäufe in Asien sind geplant.

Augmented Reality wird Logistik revolutionieren

Fensterscheiben mit Display, Kameragesteuerte Fahrzeuge und Datenbrillen bieten ein großes Potenzial für Logistikbetriebe. Augmented-Reality-Technologien machen Lager, Transport und Zustellung effizienter und moderner. Das Internet der Dinge wird sich in der Industrie am schnellsten durchsetzen.

Sensoren und Biometrie: Waschmaschinen kommunizieren mit Kleidung

In Smartphones und Tablets sind Sensoren enthalten. Die Datensammler rücken dem Menschen immer näher auf den Leib. Aber auch Haushaltsgeräte und Fahrzeuge werden mit Sensoren ausgestattet. Das „Internet der Dinge“ verändert den Alltag.

Automobil-Vernetzung: Der erste Schritt zum automatischen Fahren

Der Automobil-Zulieferer Continental und der Technologiekonzern IBM planen den Bau eines vernetzten Autos. Continental sieht darin einen von drei Zukunftstrends für die Automobilbranche. Es sei der erste Schritt zum vollautomatisierten Fahrzeug.