Alle Artikel zu:

Israel

Gentechniker in Israel entwickeln künstliche Hühner

Synthetisches Fleisch wird im Labor produziert, in dem echte Tierzellen herangezüchtet werden.

Energiewende: Israel baut höchsten Solar-Turm der Welt

Israel sieht eine Zukunft in Erneuerbaren Energien. Der Bau der Solaranlage hat bereits begonnen – und stellt zufällig einen Weltrekord auf.

Israel und Türkei wollen Pipeline nach Europa bauen

Die Türkei und Israel erwägen den Bau einer Gas-Pipeline, womit israelisches Gas über die Türkei nach Europa transportiert werden soll. Erdogan will die Türkei zum Energie-Zentrum ausbauen. Auch die russische Pipeline Turkish Stream soll durch die Türkei nach Europa laufen.

Schwache Industrie: Israel setzt auf Hightech-Branche

Neue, offenere Visaregelungen sollen mehr Technologie-Unternehmen und deren Gelder nach Israel locken. Die Technologiebranche des Landes soll ausgebaut werden, während die klassische Industrie unter dem Abschwung in vielen Ländern leidet.

EU beschließt Kennzeichnung von israelischen Siedlerprodukten

Die EU-Kommission hat gegen den Widerstand Israels eine Kennzeichnungspflicht für sogenannte Siedlerprodukte beschlossen. Verbraucher können damit künftig entscheiden, ob sie Obst, Gemüse und Kosmetika aus jüdischen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten kaufen wollen. Für andere Produkte bleibt die Kennzeichnung freiwillig.

Deutsche Rüstungsexporte brechen ein

Die Exporte der deutschen Rüstungsindustrie sind im vergangenen Jahr um über 30 Prozent zurückgegangen. Grund hierfür seien auch die „strengen und restriktiven Regeln“, so Wirtschafts-Staatssekretär Matthias Machnig.

Israel baut Magnet-Schwebebahn in Tel Aviv

In Tel Aviv soll das erste magnetische Schienensystem Israels gebaut werden. Transportiert werden die Fahrgäste in eiförmigen Kapseln mit einer Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Via App können Fahrgäste die Bahn an jedem beliebigen Punkt anhalten um zuzusteigen.

Teure Illusion: EU versenkt Milliarden in Gaza und im Westjordanland

Die EU will Milliarden in die Ukraine pumpen. Ein Blick in den Nahen Osten zeigt: Die Steuergelder in andere Regionen versickern weitgehend in dunklen Kanälen. Bei der notleidenden palästinensischen Bevölkerung kommt nichts an. Die EU kann die Verwendung der Gelder nicht kontrollieren. Subventioniert werden Korruption und dubiose Netzwerke. Eine Fall-Analyse.

Sehr starke Rede: Gregor Gysi demontiert hilflose deutsche Außenpolitik

Im Bundestag hat Gregor Gysi die Außenpolitik von Union und SPD in einer analytischen, scharfsinnigen und kühlen Analyse in der Luft zerrissen. Gysis Plädoyer: 75 Jahre nachdem die Deutschen den Zweiten Weltkrieg entfesselt hatten, sollte sich Deutschland nicht willenlos an die US-Interessen ankoppeln, sondern sich als Anwalt des Friedens in der Welt verstehen. Dokumentation einer schonungslosen Abrechnung.

Terror aus Syrien: Israel in Alarmbereitschaft

Die Mitglieder des Islamischen Staats liefern sich schwere Gefechte mit der syrischen Armee. Doch der radikal-islamische Terrorismus könnte auch auf Israel überspringen. Das israelische Militär ist in Alarmbereitschaft, um mögliche Angriffe vom syrischen Territorium aus abzuwehren.

Gas-Importe: E.ON fordert staatliche Garantien

Die Russland-Sanktionen der EU sorgen auch im Energiebereich für Unsicherheit. Der Storm-Konzern E.ON will das Risiko für künftige Verträge jetzt durch den Steuerzahler absichern lassen. Staatliche Garantien in Milliardenhöhe sollen Gaslieferungen aus Mosambik, Israel, Peru und Kolumbien ermöglichen.

Rüstungsindustrie drängt auf klare Richtlinien für den Export

Im Wirtschaftsministerium stauen sich über 2.000 Exportanträge für Rüstungsgüter. Deutsche Unternehmen warten auf Genehmigung und haben das Nachsehen: Einige verlieren Aufträge an Konkurrenten, andere müssen Strafen zahlen. Zudem sind Deutschlands Verbündete ohne die Lieferungen deutscher Rüstungsunternehmen nur bedingt verteidigungsfähig. Bei Wirtschaftsminister Gabriel hat die Zurückhaltung bei der Genehmigung von Waffen-Deals vielleicht auch wahltaktische Gründe.

Regierung gerät wegen U-Boot Export an Israel unter Druck

Die Bundesregierung genehmigt den Export eines U-Boots an Israel. Der Rüstungsexport von insgesamt drei U-Booten ist umstritten, da Israel das U-Boot vermutlich mit Atomwaffen ausrüstet. Das U-Boot der Dolphin-AIP-Klasse stammt von der ThyssenKrupp-Tochter HDW.

Militärische Konflikte bremsen Produktion der Unternehmen

Die Produktion deutscher Unternehmen ging im Mai überraschend stark zurück. In der gesamten Euro-Zone fiel die Produktion im Vergleich zum Vormonat. Grund dafür sind die zahlreichen politischen und militärischen Konflikte. Am Montag wurde ein ukrainisches Transportflugzeug abgeschossen.

Preis für Rohöl steigt rasant

Der Ölpreis ist zum Ende der vergangenen Woche deutlich gestiegen. Die Händler erklären den Preisanstieg mit der leichten Erholung der US-Wirtschaft. Durch die steigende Nachfrage kann auch mit einem Preisanstieg bei Benzin gerechnet werden.

Ex-Preisträger: EU hat den Nobelpreis nicht verdient

In einem offenen Brief zeigen sich 52 Nobelpreisträger empört über die Verleihung des Preises an die EU. Die EU sei eindeutig kein Kämpfer für den Frieden. Auch die Preisträger anderer Nobelpreise halten nichts von der diesjährigen Auswahl.

Mehrheit der Israelis ist gegen einen Waffenstillstand

Die Israelis trauen dem Frieden nicht: Eine TV-Blitzumfrage ergab, dass 70 Prozent den Waffenstillstand ablehnen. Nur sieben Prozent glauben, dass der Frieden lange währen wird. Die israelische Regierung befindet sich damit in einer schwierigen Lage für die kommenden Wochen.

Nahost-Krieg: Israel trifft Vorkehrung für Invasion in Gaza

Die israelische Armee bombardierte am Samstag das Haus von Hamas-Anführer Ismail Hanijeh. Die Fortführung der Bodenoffensive fordert zivile Opfer. Die USA und Ägypten versuchen zu vermitteln.

Israelischer Historiker: Grass ist kein Antisemit

Der israelische Historiker Tom Segev verteidigt den Dichter Günter Grass gegen den Vorwurf des Antisemitismus. Davon könne keine Rede sein.

Kriegsspiel: US-Think Tank simuliert israelischen Angriff auf Iran

US-Präsident Obama rechnet nicht mit einem israelischen Angriff auf den Iran. Er weitete die US-Sanktionen jedoch auch gegen die iranische Finanzwirtschaft aus. Sicherheitshalber hat ein amerikanischer Think Tank den Ernstfall schon einmal mit verteilten Rollen simuliert. Dabei gab es einige überraschende Wendungen.