Alle Artikel zu:

Klimakonferenz

Neue Klimaziele zwingen deutsche Autobauer zum Umstieg auf Elektro-Autos

Der Automobil-Analyst Ferdinand Dudenhöffer sieht das Bekenntnis der G20-Staaten zum Zwei-Grad-Ziel für die Emissionsreduktion positiv. Die deutschen Autobauer VW, Daimler und BMW hätten ohnehin vor, ab 2022 schrittweise komplett auf Elektroautos umzusteigen. Denn die Konkurrenz schläft nicht. Start-ups und Technologiekonzernen mit innovativen Ideen drohen, ihnen Marktanteile abzuringen.

Zu Klimagipfel: Hochgeschwindigkeitszug stundenlang lahmgelegt

Unbekannte haben am Montag stundenlang die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Lille und Brüssel lahmgelegt. Insgesamt waren 30 Züge von der Sabotage betroffen. Die Verkabelung für die Signale sei beschädigt worden. Dienstag soll der Betrieb wieder voll aufgenommen werden.

Indien: Industrieländer müssen Verantwortung für Klimawandel übernehmen

Indiens Premier Modi appelliert zu Beginn des Klimagipfels an die Industriestaaten und ihre Verantwortung für den Klimawandel. Diese müssten mehr Verantwortung übernehmen und die restliche Kohle, die noch verbrannt werden dürfte, den nicht so weit entwickelten Ländern überlassen. Neue Technologien seien für die Länder oft keine Alternative.

Frankreich verbietet Demonstrationen bei Klimagipfel in Paris

Für den in zwei Wochen geplante UN-Klimagipfel will Frankreich aufgrund der Anschläge Demonstrationen, Feiern und Konzerte verbieten. Ebenso werden Grenzkontrollen eingeführt. Diese wurden allerdings bereits vor den Anschlägen beschlossen.

Klimakonferenz: China verbrennt mehr Kohle als bisher angenommen

China verbrennt mehr Kohle als bisher offiziell angegeben wurde und trägt somit maßgeblich zur Klimaerwärmung bei. Doch am Mittwoch konnte der französische Präsident François Hollande seinen chinesischen Amtskollegen Xi Jinping davon überzeugen, sich dem Kampf gegen die Treibhausabgase anzuschließen. Andernfalls würde die anstehende Klimakonferenz n Paris scheitern.

Globale Erwärmung: Anzeichen schmelzen dahin

Der Britische Wetterdienst hat seine bisherigen Prognosen für einen weltweiten Temperaturanstieg deutlich nach unten korrigiert. Eine wirklich überdurchschnittliche Erwärmung wird immer unwahrscheinlicher. Die tatsächlichen Temperatur-Daten aus den vergangenen Jahren sind unverändert.