Alle Artikel zu:

Konjunktur

Dr. Michael Wolgast (DSGV): Finanzierung des Mittelstands ist ein Problem

Dr. Michael Wolgast ist Chefvolkswirt der Sparkassen-Finanzgruppe beim DSGV (Deutscher Sparkassen- und Giroverband): Die Förderung der innovativen Unternehmensgründungen ist wichtig für den technischen Fortschritt und das Wachstumspotenzial Deutschlands. Der Mittelstand dürfe nicht durch institutionelle Richtlinien behindert werden.

Chinas Staatsmedien: Das iPhone ist eine Gefahr für die nationale Sicherheit

Mit dem iPhone kann jeder Nutzer Bewegungsprofile erstellen und sich Informationen aller Art beschaffen. Chinas Staatsmedien haben Apples Verkaufsschlager daher als „eine Gefahr für die nationale Sicherheit“ eingestuft. Hackerangriffe und Internetspionage sind Themen, die die Beziehungen Chinas zu den USA zuletzt belastet haben.

Marlies Schäfer (VDMA): Mittelstand muss mit großen Unwägbarkeiten leben

Marlies Schäfer ist Pressesprecherin des VDAM (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.). Industrie 4.0, Ressourceneffizienz, neue Produktionstechniken und Elektromobilität sind für die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer wichtige Themen in den nächsten Jahren.

WM hat positiven Effekt auf deutsche Wirtschaft

Eine erfolgreiche Fußball-Weltmeisterschaft gibt der deutschen Wirtschaft mehr Schwung. Der Handel mit Fanartikeln und das Gastgewerbe profitieren von der guten Leistung des DFB-Teams. Ökonomen hoffen auf einen starken Spill-Over-Effekt auf andere Wirtschaftszweige.

Helmut Hirsch (WDK): Strukturelle Probleme der Krise sind nicht gelöst

Helmut Hirsch, Pressesprecher des WDK (Wirtschaftsverband der Deutschen Kautschukindustrie e.V.), hält die strukturellen Probleme der Wirtschaftskrise Europas nicht für gelöst. Im Bereich der Innovationen sind die Optimierung der Produktionsprozesse und eine Verbesserung der Ressourceneffizienz große Herausforderungen der Zukunft.

Digitalisierung schreitet auch bei Tischlern und Schreinern voran

Das Tischler- und Schreinerhandwerk bleibt auf Erfolgskurs. Für Fridtjof Ludwig, Abteilungsleiter für Marketing und Kommunikation des Bundesinnungsverband Tischler Schreiner Deutschland, gewinnt die Digitalisierung auch im verarbeitenden Gewerbe gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Deutscher Handelsüberschuss weitet sich aus

Der Handelsüberschuss ist im Mai auf 18,8 Milliarden Euro angewachsen. Während die Exporte nur leicht fielen, gingen die Importe überraschend deutlich zurück. Zuvor wurden bereits Rückgänge im Einzelhandel und bei der Industrieproduktion gemeldet

SPECTARIS: Nachfrage nach High-Tech steigt langsam

Daniela Waterböhr ist zuständig für die Verbandskommunikation von SPECTARIS, dem Deutschen Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien. „Smart, portable, mobile device integration" ist der ungebrochene Trend beim Gerätebau. Der Bereich der Photonik hat sich anders entwickelt als die Bereiche Analyse-, Bio- und Labortechnik.

Produktions-Einbruch in Deutschland schwächt Wirtschaft Europas

Die deutsche Wirtschaft drosselt überraschend ihre Produktion. Im Mai gab es ein Minus von 1,8 Prozent. Damit dürfte die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal bestenfalls stagnieren. Das hat Auswirkungen auf den Rest Europas. In Spanien hat sich die Produktion ebenfalls abgeschwächt.

Dr. Marc Evers (DIHK): Rente mit 63 wird Personalmangel verschärfen

Marc Evers, Mittelstandsexperte des DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V.) hebt im Interview mit den Deutschen Mittelstands Nachrichten die branchenübergreifenden Innovationen hervor. Die wichtigsten Trends sind hier „Industrie 4.0" oder auch „internetbasierte Wirtschaft".

Umfrage Deutscher Mittelstand: Innovationen stehen an erster Stelle

Der deutsche Mittelstand sieht die konjunkturelle Lage entspannt. Eine Umfrage der Deutschen Mittelstands Nachrichten hat ergeben, dass die meisten Unternehmen ihr Personal stabil halten wollen. Allerdings sehen alle eine große Herausforderung: Die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen ist nur durch massive Produkt-Innovationen zu sichern.

WKÖ: Mittelstand in Österreich muss steuerlich entlastet werden

Die Wirtschaftskammer Österreich lehnt Eigentumssteuern ab. Sie schadeten Beschäftigung und Wachstum. Durch Einsparungen bei den Staatsausgaben müsse eine Steuerreform finanziert werden, die den Mittelstand unterstützt. Österreichs Regierung solle sich ein Beispiel an Deutschland, der Schwei und Schweden nehmen.

Arbeitsmarkt-Belebung geht an Langzeitarbeitslosen vorbei

Langzeitarbeitslose sind in den ersten 6 Monaten vom Mindestlohn ausgeschlossen. Das setzt sie der Hire-and-Fire-Strategie aus. Die Belebung am Arbeitsmarkt geht an ihnen vorbei. Die Zahl der Arbeitslosen fällt im Juni um 49.000 auf 2,83 Millionen. Das entspricht einer Quote von 6,5 Prozent und ist der niedrigste Stand seit der Wiedervereinigung.

Deutsche ziehen Urlaub großen Einkäufen vor

Der deutsche Einzelhandel nimmt im Mai erneut weniger ein. Der Umsatz schrumpfte um 0,7 Prozent. Der online-Handel hingegen boomt. Einzelhändler bekommen von der Konsumlaune der Kunden nicht viel zu spüren. Die Deutschen fahren viel lieber in den Urlaub.

Trotz Rekord-Arbeitslosigkeit: Franzosen geben mehr Geld aus

Der Konsum ist Frankreich im Mai stärker angestiegen als erwartet. Grund dafür sind allerdings steigende Energiepreise. Die Arbeitslosigkeit in Frankreich hat mit 3,9 Millionen inzwischen ein Rekordhoch erreicht.

Österreich will Rahmenbedingungen für Mittelstand verbessern

Entgegen allen Prognosen zeichnet sich ein nur schwaches Wirtschaftswachstum für Österreich ab. Das Wirtschaftsministerium will mit einer Mittelstands-Offensive den Standort für Unternehmen stärken und die Rahmenbedingungen verbessern. Schwerpunkte sind Industrie 4.0, Energiepolitik, Arbeitsmarkt- und Ausbildungsreformen. Die größte Herausforderung besteht in der Erleichterung der Gründungs- und Projektfinanzierung von Unternehmen.

Baustoff-Industrie fordert mehr Investitionen für Infrastruktur

Die deutsche Baustoff-Industrie produziert so viel wie zuletzt vor drei Jahren. Dennoch fordert der Verband mehr Ausgaben vom Bund für Straßen, Schulen und Krankenhäuser. Die Befürchtung vom Auftragsmangel aufgrund des milden Winters hat sich in der Bauindustrie nicht bestätigt.

Keine Reformen: Frankreichs Geschäftsklima-Index sinkt

Der französische Geschäftsklima-Index sinkt. Der mangelnde Reformeifer der Regierung und die schlechte Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen drücken auf das Wachstum. Auch bei einem schwächeren Euro werden die strukturellen Probleme in Frankreich fortbestehen.

Ukraine und Irak lösen Skepsis bei deutschen Unternehmen aus

Die instabile Lage im Irak und in der Ukraine drücken bei deutschen Unternehmern auf die Stimmung. Der Ifo-Index fällt im Juni zum zweiten Mal in Folge. Die Wirtschaft wird im zweiten Quartal langsamer wachsen als bislang erwartet.

Deutsches Sommerloch: Einkaufsmanager-Index fällt leicht ab

Das Wachstum der deutschen Wirtschaft verlangsamt sich. Der Einkaufsmanager-Index fällt zum Sommer leicht ab. Auch in der gesamten Euro-Zone hat die Konjunktur wieder an Schwung verloren.