Alle Artikel zu:

Lohnkosten

SPD will Arbeitgeber stärker an Gesundheitskosten beteiligen

Arbeitgeber sollen sich stärker an der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung beteiligen. Angesichts steigender Kosten drohen die KAssen mit Beitragserhöhungen. Die SPD fordert, diese zur Hälfte durch die Arbeitgeber zu finanzieren.

Montag „kann es losgehen“: Verdi kündigt neuen Post-Streik an

Schon Anfang kommender Woche könnten Postangestellte die Arbeit niederlegen. Die Gewerkschaft Verdi stellt ihre Kunden auf einen kommenden Streik ein. Verdi will erreichen, dass die Post ihre Mitarbeiter aus 49 neu gegründeten Firmen nach dem besser dotierten Haustarifvertrag bezahlt.

Arbeitskosten in Deutschland steigen stärker als in der EU

In Deutschland steigen die Arbeitskosten stärker als in den meisten EU-Staaten. Eine Arbeitsstunde kostete 2014 rund 1,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Insbesondere das produzierenden Gewerbe sorgt sich wegen der steigenden Personalkosten um die Wettbewerbsfähigkeit.

Karstadt senkt Personalkosten und streicht über 1.200 Stellen

Die Pläne für Jobabbau bei Karstadt werden konkreter. Die Zahl der Vollbeschäftigten wird um 1.271 reduziert. Dadurch sollen 64 Millionen Euro gespart werden. Berichte, dass neue Warenservice-Teams nach niedrigen Logistik-Tarifen bezahlt werden sollen, wies der Konzern zurück.

Polen und Ungarn gehen gegen deutschen Mindestlohn vor

Die EU leitet eine Prüfung gegen Mindestlohn für Spediteure ein. Polen und Ungarn hatten sich beschwert, da sie ihren Fahrern bei der Durchfahrt durch Deutschland den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro zahlen müssen.

Chinas Industrie kann nicht mit der deutschen gleichziehen

Der Automatisierungsgrad der chinesischen Industrie ist noch wesentlich niedriger als in Deutschland. Auch konnte China in den vergangenen drei Jahren kaum Fortschritte erzielen. Steigende Lohnkosten und die demografische Entwicklung machen eine Modernisierung der Industrie für das Land jedoch unverzichtbar.

Mindestlohn: Steigende Lohnkosten belasten kleine Unternehmen

Forscher des IMK sagen den Deutschen spürbar anziehende Einkommen voraus. Für kleine Betriebe können die steigenden Lohnkosten jedoch Schwierigkeiten bereiten. Der erhoffte Auftrieb durch eine gesteigerte Binnen-Nachfrage ist keineswegs sicher.

Arbeitskosten in Deutschland liegen ein Drittel über dem EU-Durchschnitt

Deutschland liegt bei den Arbeitskosten im EU-Vergleich auf Rang sieben. Sie liegen etwa 30 Prozent höher als im EU-Schnitt, aber niedriger als in den meisten Nachbarländern. Seit 2011 steigen die Arbeitskosten schneller als in den Jahren von 2004 bis 2010.

An den Sozialkassen vorbei: Schwarzarbeit nimmt deutlich zu

Schwarzarbeit verursachte 2013 Schäden im Volumen von gut 777 Millionen Euro, mehr als noch im Jahr zuvor. Die Gewerkschaften fürchten, dass durch die Einführung des Mindestlohns 2015 die Schwarzarbeit noch schneller wächst.

Österreichs Mittelstand beklagt zu hohe Lohnkosten

Die Geschäftslage Österreich hat sich deutlich verbessert, dennoch ist jeder dritte Mittelständler in Österreich nur mäßig zufrieden mit der Geschäftssituation. 92 Prozent beklagen zu hohe Lohnkosten. Probleme gibt es auch in der Lehrlingsausbildung. Der Mittelstand wünscht sich eine Bildungsreform, der Rückhalt der Unternehmer zur Standortpolitik nimmt ab.

Wirtschaftskammer uneinig über weiteren Kurs Österreichs

Der Präsident der Wirtschaftskammer Christoph Leitl lobt die Arbeitsmarkt-Reformen im Finanzausschuss. Seinem Vize, Fritz Amann, ist das nicht genug. Er nannte die Verhandlungsergebnisse mit der Regierung „billige Maßnahmen“. Die Senkung der Lohnnebenkosten müsse weiter verfolgt werden.

SPD will Arbeitgeber bei Krankenversicherung stärker belasten

Gesundheitsminister Gröhe will die Finanzlücken im Gesundheitssystem auf den Arbeitnehmer-Anteil umlegen. Geht es nach der SPD, sollen auch die Arbeitgeber an den Kosten beteiligt werden

Mindestlohn wird Preise in die Höhe treiben

Mit der Einführung des Mindestlohns wird eine halbe Million Geringverdiener die Arbeit verlieren. Zudem werden aufgrund der höheren Lohnkosten die Preise steigen. Der Staat verwehrt vor allem den jungen Leuten den Zugang zum Arbeitsmarkt und verschärft so die sozialen Unterschiede.

Mittelstand kritisiert Rentenbeitragspolitik der Großen Koalition

Mittelständler lehnen die Steuerpolitik der Großen Koalition ab. Der Beitragssatz der Rentenversicherung sollte zum nächsten Jahr eigentlich abgesenkt werden. Daraus wird nun nichts. Die neue Regierung will lieber höhere Arbeitskosten, um die Rücklagen der Rentenkasse für die kommenden Jahre stabil zu halten.

Leiharbeit in der Fleischindustrie senkt die EEG-Umlage

Die deutsche Schlacht-Industrie ist geprägt von Leiharbeitern. Ein Zustand, der gleich zwei Vorteile für die Schlachtbetriebe mit sich bringt. Denn die Unternehmen profitieren nicht nur von den niedrigen Lohnkosten. Die Praxis mit der Leiharbeit erhöht sogar die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Betriebe von der Umlage für das Erneuerbare-Energien-Gesetz befreien können. Das spart Millionen.

Ausländische Konkurrenz schnappt Deutscher Bahn Aufträge weg

Die Deutsche Bahn verliert immer mehr Ausschreibungen an ihre in- und ausländischen Konkurrenten. In der ersten Jahreshälfte verlor sie die Hälfte aller Aufträge. Nun kämpft sie darum, die Gunst des Staates wiederzuerlangen.

Arbeitskosten in Deutschland steigen deutlich

In Deutschland steigen die Kosten einer Arbeitsstunde deutlich stärker als im europäischen Vergleich. Die Lohnkosten waren im 2.Quartal um 2,5 Prozent höher als im gleichen Quartal des Vorjahres.