Alle Artikel zu:

Luxemburg

Bergbau der Zukunft: Luxemburg will Rohstoffe im Weltall abbauen

Luxemburg plant, gemeinsam mit dem US-Unternehmen Deep Space Industries Rohstoffe auf Asteroiden abzubauen. Die Regierung des EU-Landes wird dazu Entwicklung und Start der ersten Rakete mitfinanzieren. Mit dem Bergbau im Weltall will Luxemburg langfristig neue Geldquellen erschließen - einige Asteroiden bestehen aus wertvollen Metallen und sind potentiell Billionen Dollar wert.

Österreich ist viertreichstes Land der EU

Österreich belegt mit Rang vier einen der vorderen Plätze unter den Mitgliedsländern. Vor einem Jahr war Österreich jedoch noch zweitreichstes Land der EU. Luxemburg, Irland und die Niederlande sind reicher als die Alpenrepublik.

Amazon verbucht deutsche Verkäufe nicht mehr in Luxemburg

Amazon versteuert seine Gewinne seit 1. Mai dieses Jahres in Deutschland. Die EU-Kommission untersucht, ob Steuer-Vereinbarungen großer Unternehmen mit einzelnen EU-Ländern den Wettbewerb verzerren. Konkret im Visier hatte sie unter anderem den Internethändler.

EU zwingt Firmen Steuerdeals preis zu geben

Firmen sollen Steuervereinbarungen in der EU offenlegen müssen. Internationale Konzerne konnten bislang individuelle Steuer-Vereinbarungen mit Mitgliedstaaten wie zum Beispiel Luxemburg aushandeln.

Schäuble kritisiert Steuer-Flucht deutscher Konzerne

Finanzminister Schäuble hat die Steuerflucht deutscher Konzerne scharf kritisiert. Vor allem jene Unternehmen, die in Luxemburg Steuern sparen würden, seien das „Who's Who der deutschen Wirtschaft“. Der moralische Schaden sei enorm.

Ökonomen und Politiker fordern Steuer-Senkungen in Europa

In Europa herrscht breite Einigkeit von Ökonomen und Politikern: Eine Steuersenkung ist unerlässlich um die Kaufkraft wieder zu steigern. Das Problem: Die EZB hat die Rettung der Euro-Staaten übernommen. Daher glauben viele Politiker, die Krise werde sich von alleine verflüchtigen.

EU legt Steuer-Oasen für deutsche Firmen trocken

EU-Staaten schließen Steuerschlupflöcher für Firmen. Änderungen der Richtlinie für Mutter-Tochter-Gesellschaften ändert sich für deutsche Firmen nur wenig. Für Standorte in Irland, Luxemburg oder den Niederlanden wird es aber schwieriger, Gewinne steuerfrei an Firmensitze in Deutschland zu verschieben.

Wahlbeteiligung bei EU-Wahl steigt auf 43,1 Prozent

Von Donnerstag bis Sonntag nahmen 43,1 Prozent der Bürger an der EU-Wahl teil. Das sind 0,1 Prozentpunkte mehr als 2009. Die höchste Wahlbeteiligung gab es in Belgien und Luxemburg. Dort herrscht Wahlpflicht.

Schweiz will nur „globalem“ Austausch von Bankdaten zustimmen

Der neue OECD-Entwurf für den Austausch von Bankdaten zwischen den Staaten bringt Staaten mit einem attraktiven Steuermodell für Unternehmen in Bedrängnis. Die Schweiz versucht den OECD-Standard zu beeinflussen und will nur einem Abkommen zustimmen, dass für die ganze Welt gültig ist.

Wirtschafts-Institute: Bazooka der EZB verliert ihre Wirkung

Nach Ansicht der deutschen Wirtschaftsforschungs-Institute ZEW und DIW muss die EZB ihre Strategie nach der Stellungnahme des Bundesverfassungsgerichts ändern. Die Karlsruher Richter sprachen sich gegen das Staatsanleihen-Ankaufs-Programm aus und nahmen dem EZB-Instrument somit die Wirkung. Bleibt sie stur, ebnet die EZB den Weg in eine neue Schuldenfalle – und belastet die deutschen Steuerzahler.

Neue Schwarzgeld-Skandale bei CDU und SPD

Helmut Linssen, Ex-Finanzminister von NRW, hat jahrelang Vermögen in Mittelamerika verheimlicht. Das Geld wanderte von Luxemburg über die Bahamas nach Panama. Juristisch habe er sich nichts vorzuwerfen, so Linssen.

Österreich lässt EU-Abkommen zum Bankgeheimnis platzen

Luxemburg und Österreich blockieren die Pläne der EU zur Bekämpfung von Steuer-Oasen. Die Voraussetzung für die Zustimmung Österreichs zur Lockerung des Bankgeheimnisses ist, dass die EU mit der Schweiz, Liechtenstein und Monaco ähnliche Abkommen trifft. Damit wird der automatische Austausch von Steuerdaten vorerst auf Eis gelegt.

EU: Deutschland liegt bei Innovationen auf Platz zwei

Schweden, Deutschland, Irland und Luxemburg sind die innovativsten Länder der EU. Mit einem neuen Innovations-Indikator werden Länder identifiziert, in denen die EU Maßnahmen zur Förderung der Innovation ergriffen werden müssen. Die Länder mit den besten Werten erhalten keine Maßnahmen mehr.

Griechenlands Immobilien sollen durch Eurozone gemanagt werden

Die Privatisierungen in Griechenland kommen nicht voran. Daher plant der ESM die Errichtung einer Holding in Brüssel, die die zum Verkauf bestimmten Immobilien verwalten soll. Der griechischen Regierung entgleitet Schritt für Schritt die Kontrolle über das griechische Staatsvermögen.

Vermögen: Deutschlands Mittelschicht mit Rückstand

Unter den 17 Ländern der Eurozone gibt es im Hinblick auf das mittlere Vermögen große Unterschiede. Deutschland liegt weit abgeschlagen hinter Ländern wie Italien, Frankreich oder Spanien.

Juncker könnte Präsident des EU-Rats werden

Eben erst ist der luxemburgische Regierungschef Jean-Claude Juncker über eine Abhör-Affäre gestolpert und hat sein Land in Neuwahlen gestürzt - schon wird er für den nächsten hochrangigen Posten in der EU gehandelt: Er könnte Nachfolger von Herman Van Rompuy werden.

Zu hohe Steuern: Schattenwirtschaft in der EU boomt

Die hohe Steuerlast in der EU treibt die Schwarzarbeit in Europa in die Höhe. Mit den verschärften Methoden zur Steuereintreibung dürfte die EU jedoch nicht zu Mehreinnahmen kommen. Die Schattenwirtschaft wird wie in Südeuropa zunehmen, weil viele Unternehmen erst recht in die Schwarzarbeit getrieben werden.

Eurobonds: Südländer sparen, Deutschland trägt die Kosten

Die Einführung von Eurobonds würde den Deutschen 200 Milliarden Euro an Mehrkosten bescheren. Frankreich und Luxemburg kämen glimpflich davon, auch für Österreich und die Niederlande wären Eurobonds eine teure Angelegenheit.

Deutschland ist eine Steueroase für Investoren

Das neue Feindbild im Kampf gegen die Anonymität von Geld-Vermögen sind die exotischen Steuer-Oasen. Das ist wohlfeil: Auch Deutschland hat genug Nischen, in denen man vor dem Zugriff des Fiskus geschützt ist.

Bankensektor in Luxemburg und Malta auf dem Prüfstand

Die Regierungen von Luxemburg und Malta setzen alles daran, die Stärke ihres Bankensektors zu betonen. Die Deutsche Bank warnt jedoch. Beide Länder ähneln Zypern sehr und könnten leicht Bankrott gehen.