Alle Artikel zu:

Management

Neuer Chef verordnet Rhön-Klinikum strafferes Management

Die neue Rhön-Klinikum-Leitung will die Krankenhaus-Kette auf Herz und Nieren überprüfen und wagt keine konkrete Ergebnisprognose für 2017.

Chef von Generikariese Teva nimmt seinen Hut

Der Vorstandschef des weltgrößten Generikaherstellers Teva nimmt nach einer Reihe von Rückschlägen seinen Hut. Vor Vigodman waren bereits der Leiter des Generikageschäfts von Teva und ein Verwaltungsratsmitglied zurückgetreten.

Bedeutung von Sozialen Medien für die Personalsuche steigt

Xing, LinkedIn und Facebook werden für die Personalsuche von Unternehmen wichtiger. Nach dem Kauf von Jobbörse.com durch Xing wird sich dieser Trend fortsetzen. Die Chance für Unternehmen, passende Bewerbungen auf ihre Stellenausschreibungen zu bekommen, steigt mit den sozialen Medien.

Manager-Gehälter sind in Deutschland höher als in Großbritannien

Deutsche Konzerne können ihrem Management höhere Boni zahlen als Konkurrenten in Großbritannien. Per Gesetz müssen sich die Boni in Deutschland am Erfolg des Unternehmens orientieren. Seitdem gibt es zusätzlich zu den normalen Zahlungen auch langfristige Boni-Systeme, die das Gehalt der Manager haben anschwellen lassen.

Baustoffkonzern Saint-Gobain will Schweizer Sika übernehmen

Die Schweizer Bauchemie-Firma Sika wird voraussichtlich von vom Schweizer Baukonzern Saint-Gobain übernommen. Das Sika-Management lehnt die Übernahme ab. Drei Verwaltungsratsmitglieder drohen mit Rücktritt. Die Aktie brach um 20 Prozent.

Wirtschaftskriminalität kostet Unternehmen 80 Milliarden Euro pro Jahr

Diebstahl, Unterschlagung und Betrug kosten deutsche Unternehmen viel Geld pro Jahr. Am teuersten sind jedoch kartellrechtliche Verstöße. Sie können ein Unternehmen in den Ruin treiben. Häufig werden unternehmensinterne Vorfälle nur durch Zufall aufgedeckt.

Je höher der Frauenanteil, desto erfolgreicher das Unternehmen

Je höher die Vielfalt im Management, desto besser fällt das Finanzergebnis aus. Eine Studie hebt insbesondere die Bedeutung von Frauen für die Bedeutung der Performance, des Eigenkapitals und sogar der Dividendenzahlungen hervor.

Respektvoller Umgang mit Mitarbeitern erhöht die Produktivität

Die Vorbildfunktion des Managements wird als Produktivitäts-Faktor für die Belegschaft oft unterschätzt. Je mehr Respekt Mitarbeitern entgegen gebracht wird, desto motivierter sind sie im Job. Respektloses Verhalten löst genau das Gegenteil aus.

Studie: Personal-Entwicklung fördert Fachkräfte im Mittelstand

Zwei Drittel der deutschen Firmen verzichten auf interne Förderprogramme, die ihren Mitarbeitern zum beruflichen Aufstieg verhelfen. Dabei macht eine gezielte Qualifizierung die Suche nach Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt überflüssig.

Renzis „Revolution“: Regierung Italiens entlässt Chefs in Staatsfirmen

Ministerpräsident Renzi bringt erstmals Frauen auf die Vorstands-Posten. Die Chefposten bei Energieunternehmen und der Bahn werden neu besetzt. Renzi versucht sein Wahlversprechen, eine Revolution in der Wirtschaft, mit dem Personalwechsel einzuleiten.

Industrie: Optimiertes Prozess-Management sichert Erträge

Die Konjunkturentwicklung in Österreich ist fragil. Das Wachstum sei nicht von Investitionen getragen, sondern vielmehr saisonal bedingt, sagen Industrievertreter. Die Betriebe sollen mit schlankeren Produktionsprozessen gegensteuern. Eine Novelle der Abgabenänderung durch die Regierung ist indes nicht zu erwarten.

Inkassofirmen melden: Zahlungsmoral bei Unternehmen geht zurück

In Deutschland gibt es so wenige Firmenpleiten wie zuletzt 1996. Dennoch ist kein Unternehmen ganz vor der Pleite geschützt. Besonders Energieunternehmen sind insolvenzgefährdet. Eine erfolgreiche Sanierung ist unwahrscheinlich. Bund, Länder und Gemeinden sind die schlechtesten Zahler.

Innovationen und Mitbestimmung machen Unternehmen erfolgreich

Wenn die Geschäftsführung eng mit den Betriebsräten zusammenarbeitet, werden Neuerungen besser von den Angestellten umgesetzt. Der Widerstand gegenüber Innovationen fällt dann geringer aus. Je kritischer die Arbeitnehmervertreter, desto besser das Ergebnis, sagt eine Studie.

Siemens-Chef Löscher muss gehen

Siemens entlässt den Vorstandschef Peter Löscher. Das Problem liegt jedoch tiefer: Der Konzern wird nicht mehr unternehmerisch geführt. Seine Eigentümer sind Investoren, die sich gerne von eitlen Managern das Blaue vom Himmel versprechen lassen. So blühen Intrigen, Geldgier und Machtspiele. Die klassische Ingenieurs-Kunst von Siemens hat an der Unternehmens-Spitze keine Stimme mehr.

Führungskräfte kritisieren sich selbst

Einer Studie zufolge schätzen sich Führungskräfte selbst als "schwach" ein. Doch Experten sind sich nicht ganz einig, wie Manager in Deutschland zu bewerten sind.

Unternehmensfinanzierung: Bankenabgabe soll Kreditvergabe nicht behindern

Die Finanzierung hat bei Unternehmenslenkern Priorität. An erster Stelle steht der Aufbau von Eigenkapital und der Zugang zu ausreichend guten Finanzierungsmöglichkeiten.

Risk Management der Deutschen im Ausland oft dilettantisch

International Management: Risikomanager müssen in Krisensituationen Unternehmensprozesse schnell und sicher in den Griff bekommen. Aber vor allem im Auslandsgeschäft gelingt das nicht immer und wird oft dilettantisch durchgeführt. So wird das Leben von Mitarbeitern oder auch hohe Sachwerte in den Auslandsstandorten in Gefahr gebracht. Corporate Trust hat die schwersten Fehler zusammengefasst. Eine Auswahl.

Ehec: Zahl der schweren Erkrankungen durch Darmkeim steigt

Ernste Lage: Vor allem in Norddeutschland sollen Verbraucher keine rohen Gurken, Tomaten oder Salat essen, raten die Gesundheitsbehörden. - Die Quelle der Erreger ist noch nicht gefunden worden.

Bessere Logistik durch preisgekrönte IT-Innovation

Die Initiative Mittelstand zeichnete die besten IT-Lösungen für Unternehmen aus.

Madrid drängt auf Handel mit spanischen Gurken

Spaniens Bauern verzeichnen hohe Umsatzeinbußen. Dafür machen sie das deutsche EHEC-Krisenmanagement nach dem angeblichen Fund des Darmkeims EHEC auf spanischen Gurken verantwortlich. - Die Quelle des gefährlichen Darmkeims ist noch nicht identifiziert.