Alle Artikel zu:

Mieten

Inflation zieht an: Lebensmittel werden zum Preistreiber

In Deutschland wird die Lebenshaltung überraschend teurer. Preistreiber waren unter anderem Milch und Butter.

Wohnung gesucht: Deutsche Mieten explodieren nicht

Seit fünf Jahren liest man in Deutschland regelmäßig von horrenden Mieten und knappem Wohnraum. Doch die Mieten sind vielerorts gar nicht so stark explodiert. Ein Blick die Entwicklung der Löhne zeichnet ein anderes Bild. Und die teuerste Stadt ist dann nicht München oder Hamburg sondern Trier.

Niedrigzinsen treiben Immobilienpreise in Deutschland nach oben

2015 sind die Preise für Eigentumswohnungen noch einmal kräftig gestiegen. Diese erhöhten sich im Schnitt um sechs Prozent. Vor allem in den Städten kam es der Bundesbank zufolge zu einer massiven Überwebertung der Immobilien. Die Niedrigzins-Politik, die günstige Hypothekenkredite produziert, ist für den Anstieg mitverantwortlich.

Staat treibt Mieten in die Höhe

In Städten wie Berlin, München und Hamburg fehlen tausende neue Wohnungen. Gleichzeitig steigen die Neumieten. Daran sind allerdings nicht einfach nur profitliebende Investoren oder Vermieter Schuld. Eine Studie zeigt, dass vor allem der Staat erheblich zu steigenden Mieten beigetragen hat.

Wirkung von Mietpreisbremse ist umstritten

Die Bundesregierung hat sich bei der Mietpreisbremse geeinigt. Künftig sollen Miet-Erhöhungen nur noch 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete möglich sein. Was eine ortsübliche Vergleichsmiete ist, wurde jedoch nie genau definiert. Neubauten sind zudem von dem Gesetz ausgenommen.

Österreich baut 10.000 neue Miet- und Eigentumswohnungen

In den kommenden sechs Jahren sollen in Österreich 10.000 neue Wohnungen entstehen. So sollen die Mieten stabil gehalten werden. Die Arbeiterkammer fordert zudem eine Mietpreisbremse und eine Reform des Mietrechts. In Wien stehen indes zahlreiche Mietwohnungen leer.

Starker Wohnungsbau kann Immobilienpreise nicht bremsen

Der Bauboom in Deutschland hält an. Pro Jahr wächst die Zahl der Baugenehmigungen für Mietwohnungen um knapp 10 Prozent. Doch das steigende Angebot wirkt sich nicht mildernd auf die Preise aus. Vor allem in deutschen Metropolen entwickeln sich die Preise ungebremst aufwärts.

Vermieter dürfen Maklerkosten nicht auf Mieter abwälzen

Gesetzentwurf zur Mietpreisbremse steht. Bei etwa 4,2 Millionen Mietwohnungen soll das Gesetz wirken. Die Mieter sollen nicht mehr für Maklergebühren aufkommen müssen, wenn der Vermieter den Auftrag erteilt hat. Das Gesetz soll jedoch nur in Gebieten gelten, in denen die „Gefahr eines Wohnungsmangels" besteht.

Immobilienpreise und Mieten stiegen 2013 um 4 Prozent

Die Preise von Eigentumswohnungen steigen mit rund 5 Prozent mehr als dreimal so stark wie die Neuvermietungsmieten. Diese steigen wiederum doppelt so stark wie Bestandsmieten. Die Bundesbank schließt die Bildung einer Immobilienblase nicht mehr aus.

In den Großstädten steigen die Mieten

Deutliche Miet-Steigerungen treten in Deutschland vor allem bei Neu-Vermietungen in den großen Städten auf. Ursache ist hier die größere Nachfrage durch junge Leute und Zuwanderer. Im Bundesdurchschnitt stiegen die Mieten 2013 jedoch nur um 1,3 Prozent.

Nachfrage nach Wohnraum in Deutschland sinkt massiv

Die Nachfrage nach Wohnfläche in Deutschland wird in den kommenden Jahrzehnten weiter abnehmen. Daran werden auch eine hohe Einwanderung und ein höherer Pro-Kopf-Bedarf nichts ändern. Doch nicht nur Teile Ostdeutschlands, sondern auch westdeutsche Großstädte wie Essen und Dortmund sind dann von Wohnungs-Leerstand betroffen.

Schutz der Hoteliers: Berlin plant Verbot privater Vermietung

Der Staat will überall mitverdienen und hasst daher Initiativen der Bürger untereinander. In New York wurde nun die Wohntausch-Börse Airbnb verboten. In Deutschland macht die Pleite-Stadt Berlin den Vorläufer und hat ein „Zweckentfremdungsverbot“ von Wohnraum angekündigt. Dadurch würde die private Vermietung von Wohnungen illegal.

Hohe Preise, niedrige Mieten: Immobilienblase in Deutschland

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) befürchtet eine spekulative Blase am deutschen Immobilienmarkt. Die zunehmende Abkopplung von Miet- und Wohnungspreisen könnte die momentane Marktsituation weiter verschärfen.

Urteil: Job-Center darf bei Wohnungen für Hartz IV nicht tricksen

Ein Sozialgericht hat ein Jobcenter verurteilt, weil es einen Hartz IV zwingen wollte, eine billigere Wohnung zu nehmen.