Alle Artikel zu:

ÖIAG

Österreichs Mittelstand hält Investitionen wegen Sanktionen zurück

Die Regierung hat am Mittwoch mit Unternehmens- und Belegschaftsvertretern Maßnahmen beschlossen, um die betroffenen Firmen in der Ukraine-Krise zu unterstützen und die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt so gering wie möglich zu halten. Die Internationalisierungsoffensive (IO) erhält 2, 5 Millionen Euro...

Schlechtes Osteuropageschäft belastet Telekom Austria

Die Aktionäre der Telekom Austria stimmen der Erhöhung des Eigenkapitals zu. Der Konzern will eine zusätzliche Milliarde durch die Ausgabe neuer Aktien einnehmen. Das schwächelnde Osteuropa-Geschäft bereitet dem Konzern nach dem Einstig von Carlos Slim Sorgen.

Carlos Slim peilt mit Telekom Austria weitere Übernahmen in Europa an

Die Telekom-Aktie legt nach dem Übernahmeangebot Slims an die Telekom-Aktionäre gut acht Prozent zu. Mit der Kontrolle über die Telekom Austria will Slim weitere Übernahmen in Zentral- und Osteuropa in Angriff nehmen. Belegschaftsvertreter fürchten Arbeitsplatz- und Standorteinbußen.

Österreich könnte Verbund-Anteile an sich selbst verkaufen

Der Staat will seine Anteile an dem Energiekonzern Verbund in die Staatsholding ÖIAG verschieben. Dadurch könnten 2,6 bis 3 Milliarden Euro in die Staatskassen gespült werden. Das Wirtschaftsministerium verwaltet derzeit noch den Staatsanteil am Verbund von 51 Prozent. Durch den Vorgang würde Österreich den Energiekonzern an sich selbst verkaufen.

America Movil will Einfluss bei Telekom Austria erhöhen

Carlos Slim will die Anteile der America Movil an der Telekom Austria auf über 30 Prozent erhöhen und mehr Einfluss ausüben. Ein Vertrag zwischen der ÖIAG und America Movil soll die Anteilserhöhung besiegeln. Die beiden Großaktionäre wollen sich dazu verpflichten, wichtige Entscheidungen gemeinsam zu treffen.