Alle Artikel zu:

Ökostromförderung

Energiekonzerne kämpfen um Subventionen für Kohle und Gaskraftwerke

Die Energiekonzerne machen zunehmend Verlust mit ihren Gas- und Kohlekraftwerken. Bei EnBW sind es bereits 735 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2014. Der Preisverfall an den Strombörsen macht E.ON und RWE zu schaffen. Energiekonzerne streiten sich mit Verbänden für Erneuerbare Energieträger um neue Subventionen für alte Kraftwerke.

Energie-Effizienz: EU will unabhängiger von russischem Gas werden

Die EU schlägt ein Energieeffizienz-Ziel von 30 Prozent bis 2030 vor. Als Referenzwert gilt das Jahr 1990. Deutschland und Frankreich hatten die Zielmarke gefordert. Die ambitionierten Ziele gelten als notwendig, um unabhängiger von russischem Gas zu werden. Über ein Drittel des Gas- und Ölbedarfs der EU kommt aus Russland.

Merkel gibt „deutsche Debatte“ bei Energiewende auf

Angela Merkel will die deutsche Ökostrom-Förderung europäisieren. Es seien frühe Absprachen mit den Nachbarstaaten notwendig, um sich die Zustimmung der EU zu sichern. Damit gibt Merkel den deutschen Weg der Energiewende auf.

EEG-Novelle: Bundesrat billigt Ökostrom-Reform

Die Ökostrom-Reform nimmt letzte Hürde im Bundesrat. Damit tritt das Gesetz zum 1. August in Kraft. Die Ökostromförderung wird gekürzt. Wer seinen Strom selbst produziert, muss künftig draufzahlen.

EU: Industriebetriebe müssen Ökostromförderung teilweise zurückzahlen

Die EU ebnet den Weg für die bereits beschlossene Ökostrom-Reform mit einer Bedingung: Deutsche Industriebetriebe müssen Förderbeträge in Höhe von 30 Millionen Euro zurückzahlen. Betroffen sind 350 Unternehmen. Dafür werden die milliardenschweren Industrierabatte auch in Zukunft gewährt.

Deutschland darf Einfuhr von Importstrom beschränken

Die Beschränkung bei der Förderung von Importstrom ist mit dem EU-Recht vereinbar. Das Entschied der EuGH. Im Streit um die Ökostromförderung entschieden die Richter gegen die EU. Diese ging zuvor davon aus, dass eine Beschränkung einem unrechtmäßigen Zoll gleichkomme. Das hätte die gesamte deutsche Energiewende gefährden können.

Merkel: EU darf Fördersysteme nicht infrage stellen

Die EU dürfe die deutsche Energiewende nicht gefährden. Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert klare Rahmenbedingungen und geht damit auf Konfrontationskurs zur EU-Kommission. Die Ökostromförderung wird derzeit neu ausgehandelt. Der Industrie droht eine Mehrbelastung in Milliardenhöhe. Dazu wird die Ökostrom-Umlage voraussichtlich weiter steigen.

EU kippt Ökostrom-Förderung: Industrie droht Milliardenbelastung

Der Bundestag muss um die Ökostrom-Förderung bangen, nachdem die EU überraschend alle bisherigen Vereinbarungen über die Ökostrom-Umlage infrage gestellt hat. Bis Freitag muss ein neues EEG-Gesetz verabschiedet werden. Die Bundesregierung steuert auf einen offenen Konflikt mit der EU zu. Wenn es nicht zu einer Einigung kommt, müssen sich deutsche Industriebetriebe auf Mehrbelastungen in Milliardenhöhe einstellen.

Bund verdoppelt Mindestbeteiligung der Industrie an der Energiewende

Die Regierung erhöht den Mindestbeitrag für stromintensive Industriebetriebe an der EEG-Umlage von 0,05 auf 0,1 Cent pro Kilowattstunde. Zudem verschärft sie die Kriterien für einen Erhalt der Industriestrom-Rabatte. Die Entlastung der Industrie soll 5 Milliarden Euro pro Jahr nicht überschreiten.

Regierung will Ökostrom-Beitrag für Unternehmen anheben

Deutsche Unternehmen müssen sich darauf einstellen, dass die Ökostrom-Umlage für sie steigen wird. Gabriel will die Rabatte für Industriebetriebe zwar verteidigen, muss sie dafür aber wahrscheinlich für andere Unternehmen streichen. Gespräche mit EU-Wettbewerbskommissar Almunia sind am Mittwoch nicht zu einem Abschluss gekommen.

EEG-Reform: Altkraftwerke bleiben von Ökostrom-Umlage befreit

Neue Anlagen von Strom-Großverbrauchern müssen nur einen reduzierten Betrag zur Ökostromförderung zahlen. Altkraftwerke bleiben von der EEG-Umlage befreit. Wirtschaftsminister Gabriel will die Eigenversorgung möglich machen und die Entlastung der Industriebetriebe aufrechterhalten.

Umfrage: Deutsche glauben nicht an sinkende Energiepreise

Die Energiepreise müssen sinken. Dennoch zweifelt die Mehrheit der Deutschen daran, dass die Politik dieses Versprechen umsetzen kann. Die deutschen Strompreise liegen einer McKinsey-Studie zufolge 48 Prozent über dem EU-Durchschnitt.

Solar-Strom: Energiewende in Österreich wird zum Debakel

Die Österreicher wollen Solarstrom produzieren, werden aber dafür bestraft. Die Regierung hat die Förderung der Anlagen massiv gekürzt. Die Anträge für das Geld aus dem geschrumpften Fördertopf werden nicht schnell genug bearbeitet. Die Verwaltung ist mit der Flut der Anträge überfordert. Grund für den Abbau der Subvention ist der niedrige Strompreis an den Börsen.