Alle Artikel zu:

Pensionskassen

Zinsdruck stellt Schweizer Pensionskassen vor Kürzungen

In den kommenden Monaten wird es bei einigen Pensionskassen zu Kürzungen von Altersleistungen kommen. Die Credit Suisse und die BVK haben Leistungskürzungen bereits angekündigt. Da sich das Zinsumfeld nicht geändert hat und viele Pensionskassen schon jetzt Verluste machen, ist auch hier mit Kürzungen bei der betrieblichen Vorsorge zu rechnen.

Trotz Negativzinsen: Schweizer Pensions-Kassen horten kein Bargeld

Die Einlagerung von Bargeld wäre ein Mittel gegen Negativzinsen, wird aber von Pensionskassen kaum genutzt.

Hedge-Fonds drängen Münchener Rück auf alternative Versicherungs-Märkte

Die Münchener Rück hat angekündigt, künftig neue Produkte für Internetsicherheit anzubieten. Auch alternative Märkte in Asien wolle die Versicherung erobern. Der Preisdruck im heimischen Markt für klassische Katastrophen-Versicherungen sei gewachsen, weil zunehmend Hedge-Fonds und Pensionskassen in den Markt drängen.

Swiss Re klagt über Preisdruck im Versicherungsgeschäft

Die traditionellen Rückversicherer bekommen zunehmend Konkurrenz durch branchenfremde Anbieter von Versicherungen. Swiss Re beklagt den Preisdruck und stoppt neue Vertragsabschlüsse in den USA. Aus Sicht der Münchener Rück sind es jedoch die Teilnehmer der eigenen Industrie, die ihre „aggressiven“ Ziele mit „Kampfkonditionen“ durchsetzen wollen.

Immobilien: Die goldenen Zeiten sind vorbei

Private Anleger kaufen verstärkt Immobilien, die sie dann weiter vermieten. Banken warnen: Die hohen Renditen sind passé. Pensionskassen und im Ausland ansässige Investoren treiben die Preise in die Höhe und die Renditen für private Eigenheimbesitzer nach unten.

Lebensversicherungen lohnen sich nicht mehr

Die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken wirkt sich zunehmend negativ auf Lebensversicherungen aus. Diese haben Probleme, ihre Renditeziele zu erreichen. Darunter leiden langfristig auch die Kunden der Versicherungen. Die Konditionen werden weiter sinken.

Banken verwenden EZB-Gelder für ihren eigenen Schuldendienst

Die europäischen Banken verwenden einen Großteil der EZB-Kredite für ihre eigene Finanzierung. Sie bekommen nämlich von der EZB viel attraktivere Zinsen als auf den Märkten. Damit gehen Pensionsfonds und Versicherungen attraktive Investment-Möglichkeiten verloren. Die Aktion der EZB entpuppt sich als weiterer Schritt der Abkoppelung der Finanz- von der Realwirtschaft.

Cash-Bedarf: Pensionsfonds investieren in Risiko-Papiere

Weil europäische Staatsanleihen als Investments wegfallen und zugleich eine große Zahl von Arbeitnehmern demnächst in Rente gehen, hoffen viele US-Pensionsfonds auf hohe Erträge bei riskanten Wetten. Experten sagen: Das ist ein sehr gefährliches Spiel.