Alle Artikel zu:

PWC

PwC: Mittelstand offen für Private Equity

Bankkredite wegen Regulierung wenig attraktiv / Neue Trends

Zuwanderungs-Debatte schadet Schweizer Finanzplatz

Die Regierung ist verpflichtet ab 2017 die Einwanderung in die Schweiz zu deckeln. Die nationalen Banken sind jedoch auf internationale Beschäftigte und Kunden angewiesen. Das und die drohenden härteren Auflagen könnten den Schweizer Finanzplatz weiter schwächen.

VW-Skandal: Schwere Vorwürfe gegen die Wirtschaftsprüfer von PwC

Die Linkspartei erhebt schwere Vorwürfe gegen die Wirtschaftsprüfer von PwC. Es sei davon auszugehen, dass weder der Jahresabschluss noch der Lagebericht 2014 richtig seien. Denn offenbar hatten die Prüfer Kenntnis von dem Abgas-Problem.

Start-up-Hype flacht ab: Weniger Börsengänge in der Tech-Branche

Die Zahl der Börsengänge von Technologie-Start-ups geht rasant zurück. Allein im dritten Quartal sank die Zahl der Erstnotierungen in der Branche um 69 Prozent. Grund sei neben der China-Krise und der unsicheren US-Zinspolitik auch, dass viel Start-ups dank der Finanzierung durch privater Investoren gar keinen Börsengang mehr brauchen, so ein aktueller PwC-Bericht.

Lebensmittel im Netz: Einzelhandel verschläft Trend zum E-Commerce

Mittelfristig müssen sich die Einzelhändler in der Lebensmittelbranche stärker mit dem Internet auseinandersetzen, so eine aktuelle Studie. Die Konsumenten setzen immer mehr auf den Einkauf im Netz. Das Potential für Einzelhändler ist groß. Man müsse schon jetzt nach innovativen Konzepten Ausschau halten, um nicht zurück zu fallen.

Kunden zeigen Interesse an verpackungsfreien Lebensmitteln

Acht von zehn Kunden suchen nach Möglichkeiten, Lebensmittel verpackungsfrei einkaufen. Doch bislang gibt es zu wenige Geschäfte, die sich diese Nachfrage zunutze machen. Unternehmen in Wien und Berlin-Kreuzberg leisten Vorarbeit.

Private Auto-Käufe werden immer seltener

Auf dem europäischen Automarkt zeigt sich auch im kommenden Jahr keine Belebung. Der Verband der Automobilindustrie beklagt steigende Kosten für kleinere Zulieferer. Die Zahl der privaten Autokäufe nimmt ab. Die meisten Neuzulassungen sind Firmenwagen.

Familienunternehmen fordern mehr Impulse für Investitionen

Deutsche Familienunternehmen genießen ein hohes Vertrauen und tragen Verantwortung in der Gesellschaft. Unternehmer fordern von der Regierung Impulse für mehr Investitionen. Der Fachkräftemangel und das schwierige ökonomische Umfeld erschweren gesellschaftliches Engagement. Rufe nach einem Belastungsmoratorium für die Wirtschaft werden laut.

Noch zu teuer: Bio-Kunststoff wartet auf Durchbruch am Markt

Bio-Kunststoffe sind noch zu teuer, um erdölbasierten Kunststoff zu ersetzen. Außerdem besitzen sie noch so gut wie keinen Mehrwert. Doch die Technik setzt sich am Markt durch: Eine Daimler-Motorhaube aus Biokunststoff ist bereits umweltfreundlicher in der Herstellung, hitzebeständiger und leichter als herkömmliche Motorabdeckungen.

Positive Effekte bei Unternehmens-Fusionen werden überschätzt

Nicht einmal jede zweite Unternehmens-Fusion bringt dem Käufer einer Studie zufolge die erhofften Synergien. Doch diese Effekte sind für drei Viertel der Befragten das wichtigste Ziel bei einer Übernahme. Zu den größten Enttäuschungen nach Übernahmen gehören eine erhöhte Fluktuation, der Verlust wichtiger Mitarbeiter und Unzufriedenheit in der Belegschaft.

Immobilien-Preise in deutschen Städten explodieren

Am europäischen Immobilienmarkt bildet sich eine Blase, wie Analysten von PriceWaterhouseCoopers feststellen. Die große Nachfrage ausländischer Investoren habe zu einem unbegründeten Boom geführt. München, Hamburg und Berlin gehören zu den Städten mit den stärksten Preisanstiegen.

Beratungsfirmen verdienen Millionen mit Euro-Krise

Unternehmensberatungen und Wirtschaftsprüfer haben an der Euro-Krise mehr als 80 Millionen Euro verdient. Sie erhalten die Aufträge ohne öffentliche Ausschreibungen. Die Politik unternimmt nichts gegen Interessenskonflikte und Insiderhandel. Ein Dutzend Firmen haben ein De-facto-Monopol auf Euro-Rettungsaktionen. Aus dieser Position heraus setzten sie Politik und Notenbanken unter Druck.

PwC-Studie: Steuerlast für Mittelstand steigt

Deutsche Unternehmen müssen mehr Steuern und Abgaben zahlen als die internationale Konkurrenz. Steuer- und Abgabenquote und Steuerbürokratie wurden in einer Studie weltweit verglichen. Deutschland fällt im Steuerranking um 17 Plätze. Schuld daran hat auch das Auslaufen einer Krisenregelung, der sogenannten degressiven Abschreibung.

Nach Abhöraffäre: Unternehmen prüfen Sicherheit der IT-Systeme

US-Spionagedienste haben es auf sensible Daten deutscher Firmen abgesehen. Unternehmen fürchten sich vor Wirtschaftsspionage und Patentraub. Mehr als ein Drittel der Firmen verspricht sich mehr Sicherheit durch einen System-Check.

Europäische Auto-Industrie wird nie wieder zu alter Stärke gelangen

Die Produktionskapazitäten der europäischen Autohersteller werden schrumpfen - und zwar auf Dauer. Dadurch wird sich der Industriestandort Europa deutlich verändern.

Hypo Real Estate: Druck auf PricewaterhouseCoopers wächst

Nicht alle freuen sich über den „Fund“ von 55,5 Milliarden Euro bei der HRE. Die Wirtschaftsprüferkammer hat eine Untersuchung gegen PwC, den Wirtschaftsprüfer der FMS Wertmanagement, eingeleitet. Innerhalb der Zunft wächst der Unmut über das wiederholte Versagen eines Big Four Unternehmens. Die EU-Kommission will deren Oligopol aufbrechen.

Familienunternehmen trauen Kapitalmarkt noch nicht

Um mehr Unabhängigkeit von Banken zu erreichen und Wachstum zu finanzieren, wird der Kapitalmarkt für Familienunternehmen attraktiver - doch die Familienunternehmer haben sehr spezielle Ansprüche.