Alle Artikel zu:

Raiffeisen

Volksbanken und Raiffeisen wollen tausende Filialen schließen

Bei den Volks- und Raiffeisenbanken könnte in den kommenden Jahren etwa jede sechste Zweigstelle dichtmachen.

Stresstest: Raiffeisen-Aktien nach Ergebnis auf Talfahrt

Nach Veröffentlichung der Stresstest-Ergebnisse haben sich die Anleger von Aktien der Raiffeisen Bank International (RBI) getrennt. Die RBI-Papiere brachen am Montag an der Wiener Börse um mehr als neun Prozent ein. Auch die Deutsche Bank und die Commerzbank schnitten nicht so gut ab.

Fondsanbieter Union kauft Teile von Krisenbank ÖVAG

Die österreichische Krisenbank wird teilweise einen neuen Eigentümer bekommen. Die Fondsgesellschaft Union Investment soll einsteigen.

Regierung: Franken-Kredite werden bald wieder billiger

Österreichs Finanzminister Hans-Jörg Schelling will die Franken-Kreditnehmer beruhigen: Die Schweizer Nationalbank werde bald Maßnahman gegen den hohen Franken einleiten. Die Schweiz könne es sich nicht leisten, den eigenen Tourismus und Export zu schwächen. In Österreich laufen Bemühungen, die Banken für die teuren Franken-Kredite der Österreicher in die Verantwortung zu ziehen.

Schweizer Raiffeisen-Bank schaut sich nach Übernahmen um

Die Schweizer Raiffeisen-Bank zeigt sich offen für Übernahmen. Grundsätzlich könne die Bank sowohl in der Vermögensverwaltung als auch im Geschäft mit reichen Privatkunden (Private Banking) zukaufen. Wegen Unsicherheiten bei Steuerfragen seien Übernahmen in der Vermögensverwaltung einfacher.

Immobilienblase in der Schweiz verändert ihre Form

Die betroffenen Regionen verändern sich, das Blasenrisiko ist jedoch unverändert groß. Der Bundesrat versucht, die Banken über höhere Einlagen zu mehr Vorsicht auf dem Immobilienmarkt zu bewegen. Die lassen sich jedoch nichts vorschreiben und bringen neue Immobilienfonds auf die Finanzmärkte.

Hypo-Pleite kann Österreich 26 Milliarden Euro kosten

Der Chef der Oesterreichischen Nationalbank warnt in einer geheimen Mail die Regierung vor den Folgekosten einer möglichen Hypo-Pleite. 26 Milliarden Euro Schaden entspricht den gesamten österreichischen Lohnsteuer-Einnahmen eines Jahres. Wenige Tage nach dem Schreiben stellte die Politik der Bank erneut Staatshilfen in Höhe von einer Milliarde Euro zur Verfügung.

EU: Österreich muss weiter Kredite nach Osteuropa vergeben

Die EU-Kommission will Österreich belangen, weil eine eingeschränkte Kredit-Vergabe nach Osteuropa geltendem EU-Recht widerspricht. Die österreichischen Banken sind in Osteuropa mit mehr als 100% ihres Bruttoinlandsprodukts involviert.

Das nächste Downgrade: Ungarn gerät in die Isolation

Ungarn manövriert sich immer mehr ins Abseits: Weil Premier Orban die Banken in einem Handstreich quasi enteignet hat, stockt nun die Rettung Ungarns. Nach der Herabstufung durch Standard & Poor’s droht auch den österreichischen Banken Ungemach.

Osteuropa-Abschwung: Österreich fehlt Kapital zur Bankenrettung

Die erwartete Rezession in Ungarn, Rumänien und Bulgarien gefährdet die österreichischen Banken massiv. Nun stellt sich heraus: Die Republik hat nicht genug Geld für einen Banken-Bailout.