Alle Artikel zu:

Renault

Renault-Deutschlandchef fordert Gratis-Parkplätze für Elektroautos

Die Zahl der in Deutschland verkauften Stromer-Renaults kletterte 2017 um ein Drittel auf 5100.

Renault will Megabatterie bauen

Der französisch-japanische Autokonzern Renault-Nissan prüft Insidern zufolge mit dem Bau einer Megabatterie den Einstieg in den Energiemarkt.

Abgas-Drosselung: Deutsche Hersteller rufen hunderttausende Autos zurück

Die Autohersteller Audi, Porsche, Mercedes, Volkswagen und Opel werden nach Angaben aus der Bundesregierung insgesamt 630.000 Fahrzeuge zurückrufen. Grund sei eine erforderliche Änderung der Abschaltvorrichtungen für die Abgasreinigung. Es gebe Zweifel, ob diese Vorrichtungen tatsächlich notwendig sind, die bei niedrigen Temperaturen die Abgasreinigung drosseln.

Renault eröffnet erstes Montagewerk in China

Trotz des wirtschaftlichen Abschwungs bleibt Chinas Automarkt weiterhin ein Wachstumsmotor für ausländische Autobauer. Renault will nun auch davon profitieren und plant ein Montagewerk in China. Mindestens 150.000 Autos sollen hier jährlich vom Band laufen.

Abgas-Skandal: Französische Behörden durchsuchen Renault

Die französischen Behörden haben überraschend eine Razzia bei Renault durchgeführt. Der Verdacht: Manipulationen der Abgas-Werte. Die Aktie brach ein. Die französische Regierung verteidigt das Vorzeigeunternehmen.

Behörde: Andere Autohersteller haben ebenfalls erhöhte Abgaswerte

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat bei Tests infolge des VW-Abgas-Skandals auch bei Autos anderer Hersteller erhöhte Abgaswerte gemessen. Die Ergebnisse würden nun mit den Autobauern und anderen Behörden besprochen und ausgewertet. „Erst danach liegen rechtlich belastbare Ergebnisse vor“, so die Behörde.

Türkei: Renault und Fiat feuern Arbeiter wegen Streik-Teilnahme

Die Automobilkonzerne Renault und Fiat haben im Rahmen ihrer Joint-Ventures in der Türkei insgesamt 1.500 Mitarbeiter entlassen. Diese hatten sich zuvor an landesweiten Streiks und Protesten beteiligt.

Peugeot und Renault können Sparzwang nicht entkommen

Der Netto-Verlust von Peugeot sinkt zwar deutlich, beträgt aber immer noch 114 Millionen Euro. Auch bei Renault geht es nur langsam aufwärts. Die Lager quellen vor lauter alter Modelle über. Das wirkt sich negativ auf den Cash-Flow aus. Michelin konnte hingegen einen Gewinnzuwachs erwirtschaften.

Konkurrenz für Dacia: Opel erwägt Einführung eines Billig-Autos

Der Autobauer Opel will ein Billig-Modell auf den Markt bringen. Dadurch will die General Motors-Tochter die Marktanteile zurückgewinnen, die sie an Renault-Tochter Dacia verloren hat. Dacia bietet das Billig-Auto Sandero für etwa 7000 Euro an.

Peugeot will mit Kapitalerhöhung Krise überwinden

Peugeot sammelt Milliarden aus der Kapitalerhöhung für die Sanierung des Konzerns ein. Damit ist der Weg für den Einstieg des chinesischen Partners Dongfeng frei. Die Gründerfamilie gibt das Steuer aus der Hand, zusammen mit Dongfeng und dem französischen Staat halten die drei Akteure gleich große Anteile von 14,1 Prozent.

Frankreichs Firmen müssen sich „an Krise gewöhnen“

Konsum, Industrieproduktion und Wachstum schwächen sich in Frankreich weiter ab. Unternehmer haben die Hoffnung auf eine Besserung des Geschäftsumfeldes verloren. Die Regierung agiert planlos und versucht, einen Sparplan auf den Weg zu bringen. Ihr Plan, die Steuerlast der Unternehmen zu senken, scheint in Vergessenheit geraten.

Renault entwickelt Auto mit eigener Verkehrs-Drohne

Niemals mehr im Verkehr stecken bleiben. Renault hat ein Konzept entwickelt, dass Pkw mit einer eigenen Verkehrs-Drohne ausstattet. Per Knopfdruck löst sich die Drohne vom Dach und spät die Route nach Hindernissen aus.

Job-Abbau: Nissan warnt vor EU-Austritt Großbritanniens

Der Chef des Nissan-Konzerns droht mit Konsequenzen, falls Großbritannien die EU verlässt. Zwar hält er den Austritt für unwahrscheinlich. Doch wenn er kommt, würde Nissan Investitionen in Großbritannien überdenken. Zehntausende Arbeitsplätze sind bedroht.

Weniger Autoverkäufe in Deutschland

Die letzte Auto-Bastion in Europa fällt: In Deutschland gab es 17 Prozent weniger Neuzulassungen als ein Jahr zuvor. In der EU wurden im März so wenige Autos verkauft wie seit 20 Jahren nicht mehr.

Frankreich: Umsatz in der Automobilindustrie bricht ein

Die französischen Autobauer melden schlechte Zahlen: Minus 20% im Januar-Vergleich zum Vorjahr. Für das Gesamtjahr wird ein Rückgang von 10% erwartet.

Autokonzerne können günstig nach Russland exportieren

Volkswagen, Renault, General Motors und Ford errichten Autowerke und importieren dafür zollfrei Kfz-Teile. Die größten Investitionen tätigt der französische Renault-Konzern, die Franzosen allein werden zwei Milliarden US-Dollar in den Ausbau von Produktionsanlagen stecken.