Alle Artikel zu:

Sarkozy

Jörg Asmussen übt scharfe Kritik am EU-Fiskalpakt

Die EZB lehnt den neuen Entwurf für den EU-Fiskalpakt ab: Mit dem verwässerten Papier seien der Umgehung von Defizitkontrollen Tür und Tor geöffnet. Wenn die EU nicht angemessen reagiert, könnte die EZB den Geldhahn rasch wieder zudrehen.

Standard & Poor’s: Schelte für Sparkurs in Europa, Lob für EZB

S&P begründet die Herabstufungen mit der einseitigen Sparpolitik in Europa. Lob gibt es dagegen für die Europäische Zentralbank – für die Bankenrettung. Der Bericht ist ein Abgesang auf eine politische Konstruktion, die zwar eine gemeinsame Währung, jedoch keine einheitliche Wirtschafts- und Fiskalpolitik hat.

Warum Frankreich-Downgrade die Euro-Rettung gefährdet

Wenn Frankreich das Triple A verliert, steht die ganze Euro-Rettung auf der Kippe. Denn der Rettungsschirm EFSF dürfte dann seine Top-Benotung auch nicht halten können. Damit wird die Euro-Rettung immer teurer.

Griechenland: EZB und IWF wollen Pleite verzögern

Mit Zuckerbrot und Peitsche versuchen die Griechenland-Retter, die Staatspleite im März zu vermeiden. Es gibt Anzeichen, dass die EZB und die Euro-Staaten weitere Milliarden locker machen wollen.

Ärger für Merkel: EU-Parlamentarier lehnen Entwurf zum Fiskal-Pakt ab

Der Fiskal-Pakt zur Rettung des Euro droht zum Fiasko für Merkel und Sarkozy zu werden. Die überparteiliche Verhandlungsgruppe des EU Parlaments lehnt den zweiten Entwurf rundweg ab: Er sei nicht mit geltendem EU-Recht vereinbar.

Angst vor der eigenen Courage? EU fordert mehr Wachstum

Offenbar möchte in Europa niemand die Verantwortung übernehmen, wenn Europa zu Tode gespart wird. Der EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy nennt daher nun Wachstum und Arbeit die wichtigsten Ziele für 2012. Weil das aber keiner bezahlen kann, könnte der Zick-Zack-Kurs fatale Folgen für Europa haben.

Merkel und Sarkozy: „Lage ist sehr angespannt“

Sehr unentschlossen wirkten Angela Merkel und Nicolas Sarkozy bei der Präsentation der Ergebnisse ihrer Gespräche. Daher nahm EU-Ratspräsident Herman van Rompuy das Heft in die Hand und verschickte den neuen EU-Kurs („Wachstum!“) per Twitter.

Frankreich: Deutschland soll Arbeitskräfte aus EU-Ländern holen

Bei Treffen zwischen Angela Merkel und Nicolas Sarkozy am Montag in Berlin wollen die Franzosen den Deutschen vorschlagen, dass mehr Arbeitnehmer aus anderen EU-Ländern in Deutschland beschäftigt werden.

Monti und Sarkozy wollen Merkel zu Eurobonds drängen

Italien und Frankreich wollen Eurobonds und eine EZB als „echte Zentralbank“, die auch unbegrenzt Geld drucken kann. Zu diesem Zweck soll auch Angela Merkel in Rom entsprechend bearbeitet werden.

Sarkozy: „Wenn der Euro zerstört wird, löst sich Europa in Rauch auf“

Nicolas Sarkozy geht davon aus, dass eine „Zerstörung des Euro“ den Frieden in Europa gefährdet. Alle europäischen Institutionen und Staaten müssten Verantwortung übernehmen und dies verhindern. Damit meint Sarkozy in erster Linie die EZB und Deutschland - und schmiedet eine Allianz mit Mario Monti.

Monti: Geheimtreffen in Brüssel

Mario Monti ist überraschend zu einem geheimen Treffen nach Brüssel geflogen. Vor der nächsten Runde der EU-Gipfel formieren sich die Allianzen. Eine der stärksten ist die der italienischen Goldmänner Monti und Draghi. Die beiden dominieren auch schon Merkel und Sarkozy.

Frankreich-Auktion: Ziele trotz mäßiger Nachfrage erreicht

Trotz der der anhaltenden Diskussion über das Triple A konnte Frankreich in der ersten Auktion des Jahres fast acht Milliarden Euro Kapital aufnehmen. Die Zinsen stiegen leicht an.

Frankreich will mit Cola-Steuer Haushalt sanieren

Zum Jahreswechsel hat Frankreich die sogenannte Soda-Steuer für Getränke wie Cola oder Limonade eingeführt. Die konservative Regierung will damit das Staatsdefizit reduzieren und gleichzeitig die Fettleibigkeit bekämpfen.

Die neue EZB: Weniger Deutschland, mehr Politik

Der große Gewinner des Umbaus an der Spitze der Europäischen Zentralbank ist Mario Draghi. Er verlagert die Animositäten zwischen Deutschland und Frankreich auf eine Ebene unter sich und folgt dem Prinzip „Divide et impera“. Jörg Asmussen wird der Guido Westerwelle der EZB.

Ärger für Merkel: EU-Parlament will Eurobonds

Die Parlamentarier des EU-Parlaments haben einen Änderungsantrag zum neuen Fiskal-Pakt vorgelegt. Darin fordern sie einen Fahrplan zur Einführung von Eurobonds. Unangenehm für die Kanzlerin: Auch konservative Abgeordnete wollen die von ihr bisher strikt abgelehnten Eurobonds.

Frankreich: Arbeitslosigkeit auf Rekordhoch

Die neuesten Daten des französischen Arbeitsministeriums verweisen auf eine beunruhigende Arbeitslosenzahl in Frankreich. Um fast 30.000 stieg die Zahl der Arbeitslosen – ein 12-Jahreshoch.

Freiwilliger Schuldenschnitt für Griechenland in Gefahr

Ein spanischer Hedgefonds droht, gegen den „freiwilligen“ Schuldenschnitt zu klagen. Hauptstreitpunkt: Die privaten Gläubiger wollen, dass auch die EZB und der IWF Federn lassen. Die Verhandlungen sind an einem kritischen Punkt.

Austritt Deutschlands: „Ein Weg, das Ungleichgewicht in der Eurozone zu beseitigen“

Das Problem der Eurozone ist das Auseinanderklaffen von politischem Willen und wirtschaftlicher Realität. Für den UBS-Ökonomen Gerit Heinz ist die Krise nur mit radikalen Schnitten lösbar. Ein Interview.

Strauss-Kahn: Es kann innerhalb von Wochen zum Crash kommen

Europa erlebe eine bespiellose Führungskrise. Der ESM werde zu spät kommen, weil man nicht mehr Monate Zeit habe, sondern höchstens Wochen – sagt der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn.

EZB hat offenbar mit dem Gelddrucken begonnen

Ein plötzlicher signifikanter Rückgang der Zinsen für spanische Staatsanleihen deutet darauf hin, dass das diskrete Konzept der EZB aufgeht. Über den Umweg einer Kreditschwemme an die Banken soll die Staatsschuldenkrise gelöst werden. Langfristig bedeutet dies: Die Inflation kommt.