Alle Artikel zu:

Sarkozy

Griechenland: Banken wollen keinen „freiwilligen“

Der Internationale Bankenverband IIF hat damit begonnen, den von der EU angekündigten „Deal“ über einen Schuldenschnitt in Frage zu stellen. Für die Banken wäre eine Pleite Griechenlands viel lukrativer.

Sarkozy befürchtet Zerstörung Europas, Konflikte und Trennung

Bei den Franzosen macht sich offenbar Panik breit: Staatspräsident Nicolas Sarkozy sagte am Mittwoch, wenn der EU-Gipfel am Wochenende nicht den finalen großen Durchbruch bringe, werde es die Teilung Europas wiedergeben.

Dominique Strauss-Kahn: War es ein Komplott gegen den IWF-Chef?

Die mächtigste Institution der Welt wurde von einem Sexbesessenen geleitet. Der beschuldigt nun den französischen Präsidenten, ihm eine Falle gestellt zu haben. Neueste Enthüllungen zeigen: Für den eigentlichen Sex waren DSK nur sechs Minuten gegönnt. Dafür ist sein Blackberry spurlos verschwunden – mit jeder Menge sensibler Informationen drauf.

Merkel knickt offenbar ein: EZB soll Euro retten

Unter den europäischen Staaten breitet sich Panik aus. Offenbar ist es Nicolas Sarkozy nun gelungen, Angela Merkel doch vom Anwerfen der Notenpresse bei der EZB zu überzeugen.

Chinesische Rating-Agentur kündigt Herabstufung der USA an

Harte Worte in Richtung Washington: Die einzige chinesische Rating-Agentur Dagong hat angekündigt, das Rating für US-Staatsanleihen erneut zu senken. Die Amerikaner müssen erkennen, dass die Zeit des Schuldenmachens vorbei sei.

Chinesische Rating-Agentur kündigt Herabstufung der USA an

Harte Worte in Richtung Washington: Die einzige chinesische Rating-Agentur Dagong hat angekündigt, das Rating für US-Staatsanleihen erneut zu senken. Die Amerikaner müssen erkennen, dass die Zeit des Schuldenmachens vorbei sei.

Auch ohne Rating-„Panne“: Frankreichs Anleihen unter Druck

Französische Staatsanleihen geraten immer stärker ins italienische Fahrwasser. Vermutlich wird die EZB bald auch hier zukaufen müssen.

Eurozonen-Zerfall: Barroso kämpft um seinen Job

In seiner Berliner Rede warnte EU-Kommissionspräsident Barroso vor einer Spaltung der EU. Auch Deutschland könne das schlecht bekommen. Nur die EU-Gremien seien in der Lage, das Wohlergehen der Europäer zu sichern.

Berlin und Paris denken über Aufspaltung der Euro-Zone nach

Offenbar gibt es in Brüssel, Berlin und Paris erste Überlegungen auf höchstem diplomatischen Level, dass die Euro-Zone in ihrer derzeitigen Form nicht zu halten ist. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet über weitreichende Gedankenspiele.

Griechenland-Rettung: 81% der neuen EU-Tranche gehen an die Banken

Der überwiegende Anteil der nächsten „Rettungs“-Tranche für Griechenland wird in den Büchern der europäischen Banken und der EZB landen. Die Griechen müssen damit nämlich ihre Schulden bezahlen. Nur 19% verbleiben für ihren nationalen Haushalt.

G 20-Gipfel: Eine neue Badehose für den Ertrinkenden

Finanzhilfen, Finanztransaktionssteuer, Finanzierung der Rettung: In allen Punkten erhielt die EU außer warmen Worten von den 20 wichtigsten Staaten der Erde – nichts. Die glorreichste Idee: Ankurbelung der Binnennachfrage als neues Geheimrezept. Das ist, als würde man dem Ertrinkenden eine neue Badehose zur Rettung ins Wasser reichen.

Athen: Das Schauspiel von der Selbstdemontage der Demokratie

Im griechischen Parlament ist es zu offenen Hass-Tiraden gekommen. Die Niederschlagung eines Referendums durch die EU bringt den Virus der antidemokratischen Ressentiments nach Europa. Der Schaden ist auch mit selbstgedruckten Milliarden nicht wieder gutzumachen.

Merkel: „Euro ist wichtiger als Griechenland“

Die EU hat die Zahlung der nächsten Tranche an Griechenland gestoppt. Angela Merkel schloss erstmals einen Austritt Griechenlands aus dem Euro nicht aus. Die Stabilität des Euro sei die „überwölbende Frage“. Das Referendum in Griechenland soll am 4. Oder 5. Dezember stattfinden.

Merkel: „Euro ist wichtiger als Griechenland“

Die EU hat die Zahlung der nächsten Tranche an Griechenland gestoppt. Angela Merkel schloss erstmals einen Austritt Griechenlands aus dem Euro nicht aus. Die Stabilität des Euro sei die „überwölbende Frage“. Das Referendum in Griechenland soll am 4. Oder 5. Dezember stattfinden.

Nach China-Absage: EU schreibt Bettelbrief an die G-20 Staaten

José Manuel Barroso und Herman Van Rompuy haben in einem Brief die G-20-Länder um Hilfe in der Euro-Krise gebeten: Europa schaffe die Bewältigung nicht alleine. Verständlich: In der Wunderwaffe EFSF fehlen immer noch 560 Milliarden Euro.

China lehnt Euro-Rettung ab

China hat am Sonntag in verschiedenen Staatsmedien bekanntgegeben, dass die Chinesen weder für einen Bail-Out der Euro-Zone noch für andere Rettungsvarianten zur Verfügung stehen werden.

Triple-A des EFSF schon vor dem Start gefährdet

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat klargemacht: Wenn Frankreich seine Spitzenbonität verliert, wird auch der Rettungsschirm herabgestuft. Ausnahme: Deutschland zahlt noch mehr.

Italien-Bonds: Misstrauensvotum der Märkte gegen die EU

Italienische Staatsanleihen durchbrachen am Freitag die Schallmauer von 6%. Damit gaben die Märkte eine eindrucksvolle Botschaft: Der EU-Gipfel hat sie nicht überzeugt.

Griechenland: Banken wollen keinen „freiwilligen“ Schuldenschnitt

Der Internationale Bankenverband IIF hat damit begonnen, den von der EU angekündigten „Deal“ über einen Schuldenschnitt in Frage zu stellen. Für die Banken wäre eine Pleite Griechenlands viel lukrativer.

Durchbruch beim EU-Gipfel: Große Worte, wenig Details

Die Deals, die die EU nach dem Gipfel als großen Durchbruch präsentierte, bleiben vage: Der angekündigte 50%-Schuldenschnitt muss mit den Banken erst im Detail verhandelt werden. Ob die Griechen jemals 15 Milliarden aus Privatisierungs-Erlösen in den EFSF einzahlen können, weiß heute noch niemand.