Alle Artikel zu:

Schäffler

Familie Schaeffler verkauft Anteile am Autozulieferer-Konzern

Um seinen hohen Schuldenstand weiter zu reduzieren, verkauft der fränkische Wälzlagerspezialist Schaeffler fast 100 Millionen eigene Aktien. Dies entspreche gut 14 Prozent des Grundkapitals der Schaeffler AG

Kurz vor Börsengang: Ermittlungen gegen Chef von Windanlagenbauer Senvion

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Vorstandschef des Windanlagenbauers Senvion. Dabei geht es um Korruptionsvorwürfe aus der Zeit, als Jürgen Geißinger noch den Autozulieferer Schaeffler führte. Senvion steht kurz vor dem geplanten Börsengang.

Autozulieferer Schaeffler geht an die Börse

Der fränkischen Autozulieferer Schaeffler geht an die Börse. Mit 13,50 Euro lag der erste Kurs über dem Ausgabepreis von 12,50 Euro und blieb zunächst stabil. Der Zulieferer hatte wegen des Abgasskandals deutlich weniger Aktien platziert, als ursprünglich geplant.

VW-Skandal vermiest Zulieferer Schaeffler das Geschäft

Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler drosselt sein Tempo beim Börsengang. Zugleich zwingt das schwierige Börsenumfeld nach dem VW-Abgas-Skandal das Unternehmen zu Abschlägen beim Ausgabepreis.

Schaeffler wagt den Börsen-Gang

Der Auto-Zulieferer Schaeffler wird am 5. Oktober sein Börsen-Debüt feiern. Ab dem 28. September können die Aktien gezeichnet werden, der Preis für die bis zu 166 Millionen Papiere wird am 02. Oktober festgelegt.

Schwacher Euro beschert Zulieferer Schaeffler großes Umsatzplus

Der Industrie- und Autozulieferer Schäeffler konnte im ersten Halbjahr dieses Jahres seinen Umsatz um 12,4 Prozent steigern. Größtenteils war der schwache Euro für das gute Ergebnis verantwortlich. Vor allem China trug zum guten Ergebnis bei.

Maschinen-Bauer Schaeffler will Rendite stabil halten

Die Schaeffler Gruppe will ihre operative Umsatzrendite im aktuellen Jahre bei zwölf bis 13 Prozent halten. Der deutsche Maschinenbau-Konzern hatte im ersten Halbjahr seinen Umsatz um fast sieben Prozent auf 5,99 Milliarden Euro gesteigert.

EU belegt Autozulieferer wegen Preisabsprachen mit Millionenstrafen

Europas Autozulieferer müssen Strafen von insgesamt fast einer Milliarde Euro zahlen. Schaeffler und SKF hat es am härtesten getroffen. Die Unternehmen haben sich durch Preisabsprachen Vorteile im Wettbewerb verschafft. Der asiatische Teilehersteller JTEKT hatte die Absprachen gemeldet.

Bundestag stimmt europäischer Bankenaufsicht zu

Vor der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, wird der Deutsche Bundestag am Donnerstag eine weitreichende Aufgabe von Souveränitätsrechten beschließen. Mit der Beauftragung der EZB als niemandem verantwortliche Banken-Aufsicht verliert der deutsche Steuerzahler endgültig die Kontrolle über die 135 Milliarden Euro, die Deutschland in den von niemandem kontrollierten ESM einzuzahlen hat. Das Votum des Bundestags wird eine historische Entscheidung.

Merkel findet an Schulden-Aufschub für Griechenland Gefallen

Um die politische Stabilität in Griechenland nicht weiter zu gefährden, könnte die Bundeskanzlerin einem weniger strengen Sparpaket für Griechenland zustimmen. Frank Schäffler rechnet damit, dass auch die Sparauflagen für Irland und Portugal neu verhandelt werden könnten.

Finanzierung: Unternehmen verlieren das Vertrauen in die Banken

Immer stärker nutzen europäische Unternehmen den Anleihenmarkt, um sich zu refinanzieren. Das Vertrauen in die Banken als Kreditgeber ist beschädigt und die Renditen sind beim Verkauf von Anleihen deutlich niedriger.

Tobt in der FDP ein Konflikt um die EU?

Der erst seit kurzem im Amt befindliche FDP-Generalsekretär Christian Lindner ist am Mittwoch überraschend zurückgetreten. Ob die neuerlichen Tumulte in der FDP mit dem EU-Mitgliederentscheid zusammenhängen – unklar. Allerdings soll die Schäffler-Initiative 60% Zustimmung erhalten haben.

Frank Schäffler: „Ich möchte weiter in der FDP streiten“

Der FDP-Rebell Frank Schäffler dürfte, so wie es am Montagabend aussieht, keinen Erfolg mit seinem Mitgliederentscheid gegen den dauerhaften Rettungsschirm ESM haben. Die geringe Beteiligung erklärt Schäffler mit organisatorischen Hürden.