Alle Artikel zu:

SEPA

Studie: Deutscher Mittelstand ist gut auf Sepa vorbereitet

Fast alle deutschen Unternehmen werden am 1. August auf das Sepa-Verfahren vorbereitet sein, so eine Studie. Ursprünglich war die Einführung zum 1. Februar vorgesehen. Doch es hatte vielerorts Verzögerungen bei der Umsetzung gegeben.

SEPA-Frist verlängert: Unternehmen sollen QR-Code auf Rechnung drucken

Kommission und EU-Parlament haben die Verlängerung der SEPA-Frist bis August durchgewunken. Unternehmen haben jetzt mehr Zeit für die Umstellung. Ein einheitlicher QR-Code soll zudem Fehler bei der Übermittlung der 22-stelligen IBAN abstellen. Der Nachteil: Unternehmen müssen dafür den QR-Code generieren und auf jede Rechnung drucken.

SEPA-Umstellung verschoben: EU-Kommission muss Frist verlängern

Die EU-Kommission muss die Umstellung auf das umstrittene SEPA-System verlängern. Die Banken klagen über das große Chaos. Viele Unternehmen und Vereine ignorieren die 22-stelligen Zahlenungetüme. Die EU-Bürokratie ist gescheitert.

SEPA-Lastschrift: Neun von zehn Unternehmen sind unvorbereitet

Die Umstellung auf das EU-weite SEPA-Verfahren geht nicht schnell genug voran. Alle Lastschriftverfahren müssen erneuert werden. Die dazu notwendige Gläubiger-ID haben neun von zehn Unternehmen noch nicht beantragt. Die Bundesbank hat für die Vergabe der Gläubiger-ID daher einen Urlaubsstopp bis zum 1. Februar verhängt.

Banken schmieden Notfallplan für SEPA-Umstellung

Rund ein Viertel aller Unternehmen sind auf die Umstellung des Zahlungsverkehrs vorbereitet. Die große Mehrheit wird die Umstellung jedoch verschlafen. Die Banken richten sich auf einen Plan B ein. Unverständnis und die Angst vor Betrug sorgen für Verunsicherung.

Alternativlos: SEPA-Umstellung wird Mittelstand überraschen

Die deutschen Unternehmen haben den Aufwand für die Umstellung auf das EU-Zahlungsverfahren SEPA unterschätzt. Zum Ende der Frist kann es zu Engpässen und Zahlungsausfällen kommen. Wer nicht rechtzeitig umstellt, muss im März 2014 wieder mit dem Scheckbuch bezahlen.

Mittelstand unterschätzt den Aufwand der SEPA-Umstellung

Wer sein Unternehmen noch nicht auf den Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA) umgestellt hat, dem droht zum Februar nächsten Jahres die Zahlungsunfähigkeit. Unternehmer müssen schnell handeln. Um bei der Umstellung Fehler zu vermeiden, gilt es, frühzeitig bürokratische Hürden zu meistern.

Deutscher Mittelstand ignoriert das SEPA-Verfahren

Das SEPA-Verfahren wird ab dem 1. Februar nächsten Jahres verpflichtend. Doch es erweist sich als extrem kompliziert. Vor allem kleinen Handwerkern wird eine sinnlose Bürokratie auferlegt.