Alle Artikel zu:

Serbien

Russland will Molkerei-Produkte von EU-Beitrittskandidat Serbien

Russland will verstärkt Molkerei-Produkte aus Serbien importieren. Die Lebensmittel-Behörde kündigte am Samstag an, zusätzliche serbischen Anbietern zuzulassen. Serbien gilt als nächster EU-Beitrittskandidat.

Schweizer Käse-Exporteure profitieren von Russland-Sanktionen

Käseproduzenten aus der Schweiz werden Ländern wie Deutschland, Frankreich und Italien das Käsegeschäft an Russland wegschnappen. Die Unternehmen arbeiten bereits mit Hochdruck daran, die gesteigerte Nachfrage auch bedienen zu können. Der Export von Fleisch nach Russland nimmt ebenfalls zu.

Staatsfonds stärkt Slim bei Telekom Austria-Übernahme den Rücken

Gerüchte über ein Scheitern des kürzlich geschlossenen Aktionärspakt zwischen America Movil und der Telekom Austria erweisen sich als falsch. Der Staatsfonds ÖIAG hat die Partnerschaft als intakt bezeichnet. Die jüngsten Zukäufe der Telekom Austria sind von America Movil-Chef Carlos Slim abgesegnet.

Versicherer Uniqa steigert Gewinn in Ukraine und Russland

Die Ukraine-Krise hat offenbar keine negativen Auswirkungen auf das Russland- und Ukraine-Geschäft von Uniqa. Der Vorsteuergewinn des österreichischen Versicherers stieg in beiden Ländern um mehr als 40 Prozent.

Katholische Kirche spricht sich gegen Nationalstaaten aus

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, glaubt, dass die Zukunft Deutschlands in Europa liegt, nicht in der „Rückkehr in die Nationalstaaten“. Der Euro sei alternativlos, weil er die Europäer „zwinge, weiter zusammenzukommen“. Für die eurokritische Partei Alternative für Deutschland wünscht sich der Erzbischof ausdrücklich, dass „die nicht in den Bundestag einziehen werden“. Der Fall zeigt, wie tief sich die EU-Ideologie bereits in die deutsche Gesellschaft gefressen hat.

Kredit-Klemme: IWF will Rettungsschirm für Osteuropa

Wegen der Griechenland-Krise wird es für die osteuropäischen Staaten immer schwerer, Kredite zu erhalten. Nun will der IWF gemeinsam mit der Weltbank ein Modell entwickeln, wie diese Staaten leichter an Geld kommen können.

Peinlich: EU-Granden gratulieren serbischem Wahlsieger vor Schließung der Wahllokale

Herman Van Rompuy und José Manuel Barroso haben dem serbischen Nationalisten und Milosevic-Gefolgsmann Tomislav Nikolic Stunden vor der Schließung der Wahllokale zum Wahlsieg gratuliert. Sie zogen die Glückwünsche wenig später zurück und sprachen von einem technischen Versehen.

Österreichs Banken: Die großen Gefahren lauern auf dem Balkan

Die europäischen Banken ergreifen die Flucht aus Osteuropa. Für die ohnehin schon wankenden österreichischen Banken droht jedoch eine noch viel größere Gefahr: Sie sind risikoreich auf dem Balkan engagiert. Dort scheint sich die Krise nun ebenfalls auszubreiten.

„Womit will Griechenland als Volkswirtschaft in Zukunft Geld verdienen?“

Lasten aus der Vergangenheit, keine Perspektiven für die Zukunft: Die Rettung Griechenlands scheint unmöglich. Im Gegenteil: Solange es Rettungspakete gibt, wird Griechenland seinen Haushalt nie in den Griff bekommen, sagt ein Beobachter.