Alle Artikel zu:

Siemens

Siemens stoppt den Verkauf seiner Frachtlogistik-Sparte

Siemens will seine Frachtlogistik-Sparte in Eigenregie sanieren. Die Verhandlungen mit dem US-Finanzinvestor Wilbur Ross über einen Verkauf der Sparte sind gescheitert. Dies ist ungewöhnlich. In den letzten Jahren hatte Siemens seine Sorgenkinder meist verkauft.

Siemens setzt auf Industrie-Ausrüstung und Energietechnik

Siemens-Chef Kaeser verschiebt den Konzernschwerpunkt stärker auf Energie-Erzeugungstechnik und Industrieausrüstung. Die Medizintechnik rückt in den Hintergrund. Der Umbau betrifft 11.600 Angestellte, denen Siemens andere Chancen innerhalb des Unternehmens bieten will.

Siemens zieht sich aus Geschäft mit Hausgeräten zurück

Siemens will aus dem Gemeinschaftsunternehmen Bosch Siemens Hausgeräte aussteigen. Sollten die Verhandlungen mit Bosch keinen schnellen Erfolg bringen, könnte Siemens seine Anteile von 50 Prozent auch an einen anderen Investor wie Samsung aus Korea verkaufen.

Siemens bietet für Alstoms Energiesparte weniger als GE

Siemens bietet für die Energiesparte von Alstom weniger als 7 Milliarden Euro in bar. Dieses Gebot für den angeschlagenen französischen Konzern ist deutlich niedriger als das des US-Rivalen GE. Dafür bieten die Münchner Alstom zusätzlich die Mehrheit an ihrer Zugsparte an.

Neue Teleskope können noch tiefer ins Weltall blicken

Eine neue Optikmaschine ermöglicht die Produktion von hochpräzisen Teleskopen. Diese können Signale aus bis zu 13 Milliarden Lichtjahren Entfernung empfangen. Weltweit sind mehrere solche Riesenteleskope in Planung. Doch die Lieferzeit beträgt derzeit mehrere Jahre.

Frankreich sucht heimische Alternative zu GE und Siemens

Frankreich Wirtschaftsminister Montebourg sucht nach einer heimischen Lösung für den angeschlagenen Alstom-Konzern. Um dessen Übernahme durch den US-Rivalen GE zu verhindern, hatte Frankreich Siemens um Hilfe gerufen. Doch es wachsen die Zweifel am Interesse der Deutschen.

Frankreichs Präsident Hollande fordert bessere Angebote für Alstom

Präsident Francois Hollande hat seine wichtigsten Minister angewiesen, sich um bessere Angebote für den französischen Konzern Alstom zu bemühen. Der US-Konzern GE hat 12 Milliarden Euro geboten. Doch Frankreich fürchtet einen Job-Abbau und hat daher Siemens um Hilfe gerufen.

Siemens plant offizielles Angebot für Industrie-Konzern Alstom

Siemens arbeitet an einem verbesserten Angebot für den französischen Industrie-Konzern Alstom. Demnach könnte Siemens seine Zugsparte gegen das Energiegeschäft von Alstom eintauschen. Konkurrenz erhält das deutsche Unternehmen vom US-Konzern General Electric.

Smart Grids: Dezentrale Intelligenz statt Netzausbau

Unzählige Erneuerbar Energiequellen speisen die Stromnetze und Testen die Grenzen der Energie-Infrastruktur in Deutschland aus. Intelligente Stromnetze bieten eine Alternative zum aufwendigen Netzausbau in Regionen, in denen die Stromnetze überlastet sind. Dank neuer Automatisierungstechnik regulieren die Stromnetze von morgen Spannungsspitzen vollautomatisch – eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende.

Merkel will sich bei Alstom-Übernahme durch Siemens nicht einmischen

Die mögliche Teilfusionierung von Siemens und Alstom ist eine unternehmerische Entscheidung, sagte Bundeskanzlerin Merkel. Deutschland werde sich dabei nicht einmischen. Die französische Regierung hingegen will darauf achten, was das Beste für die Beschäftigten ist.

Siemens will Tochterfirma in Konstanz verkaufen

Der Konzernumbau bei Siemens geht voran. Das Geschäft mit Post- und Sortieranlagen steht kurz vor dem Verkauf. Siemens VAI in Österreich geht an Mitsubishi. Siemens-Chef Joe Kaeser peilt mehr Umsatz an und leistet sich gleichzeitig einen Übernahme-Poker mit GE um den französischen Konkurrenten Alstom.

Elektrokonzern ABB will Geschäft mit Erneuerbaren Energien zurückfahren

Im ersten Quartal ist die Energietechnik des Schweizer Konzerns ABB in die roten Zahlen gerutscht. Der Gesamtgewinn schrumpfte um 18 Prozent. Nun will ABB das Geschäft mit erneuerbaren Energien zurückfahren. Offshore-Windparks kommen auf den Prüfstand.

Offerte vorgelegt: Siemens will bei Alstom einsteigen

Vorstand und Aufsichtsrat von Siemens beschließen eine Offerte für ein Investment beim französischen Konkurrenten Alstom. Die Alstom-Führungsspitze berät am Abend über die Angebote von Siemens und General Electric. Bei einem Zusammenschluss der Unternehmen könnte es allerdings Probleme mit den Kartellbehörden geben.

Siemens will Linzer VAI an Mitsubishi verkaufen

Siemens will 70 Prozent des österreichischen Anlagenbauers VAI an Mitsubishi verkaufen. Der Firmenwert von VAI liegt bei 800 Millionen Euro.

Französische Regierung bittet Siemens um Angebot für Alstom

Die französische Regierung hat Siemens um eine Angebot für den angeschlagenen Technologiekonzern Alstom gebeten. Die Münchener könnten einen Teil ihres Zuggeschäftes plus Barzahlung an Alstom geben und dafür das Turbinengeschäft erhalten.

Siemens-Chef Kaeser: Sorge wegen Ukraine-Konflikt

Die Lage in der Ukraine bedroht das Russland-Geschäft von Siemens. Sein Unternehmen werde den Konflikt beobachten, so Kaeser. Zu Putin habe er eine „vertrauensvolle Beziehung“.

General Electric zieht Aufträge für 244 Milliarden Dollar an Land

Das Geschäft mit Gasturbinen, Flugzeug-Antrieben und Ölförderungs-Technik stieg im ersten Quartal um 12 Prozent. General Electric lässt Konkurrenten wie Siemens beim Umsatz weit hinter sich. Für die nächsten Jahre stehen Aufträge im Volumen von 244 Milliarden Dollar in den Büchern.

Bilfinger steigt aus Wüstenstrom-Projekt Desertec aus

Der Baukonzern Bilfinger wird das Wüstenstrom-Projekt Desertec verlassen. Damit folgt das Unternehmen auf E.ON, Siemens und Bosch. Dennoch halten die Initiatoren von Desertec an dem Projekt fest und glauben weiterhin an einen Erfolg.

Siemens gewinnt US-Ausschreibung zum Bau von Lokomotiven

Der Münchner Konzern Siemens erhält den Zuschlag zum Bau von Lokomotiven in den USA. Dadurch setzt sich das deutsche Unternehmen gegen den Konkurrenten Caterpillar durch. Für Siemens bedeute der Auftrag einen guten Einstieg in den US-Markt, so ein Sprecher.

Großauftrag: Siemens will Waggons für Moskauer Metro bauen

Siemens und die Russian Machines Corporation investieren 160 Millionen Euro in ein Gemeinschaftsunternehmen, das 2.000 Waggons für die Moskauer Metro bauen soll. Auch das Siemens-Werk in Wien soll an der Produktion beteiligt werden.