Alle Artikel zu:

Sozialversicherungen

Hohe Beschäftigung beschert Staat Überschuss von 16 Milliarden Euro

Einnahmen aus Lohnsteuer und Sozialversicherungen bescheren dem Bunde einen Überschuss von über 16 Milliarden Euro. Doch Experten warnen: das schwache Wirtschaftswachstum werde sich im zweiten Halbjahr negativ auf den Staatshaushalt auswirken.

Trotz Rekord-Steuern: Schäuble macht weiter Schulden

Obwohl die Deutschen 2013 so viele Steuern zahlten wie nie zuvor, lag das Finanzierungs-Defizit des Bundes bei 6,8 Milliarden Euro. Die Länder verschuldeten sich um weitere 3 Milliarden. Sozialversicherungen und Kommunen verzeichneten hingegen ein Plus, sodass der Staat 2013 insgesamt eine schwarze Null schreiben konnte.

Starker Staat: Arbeitskosten steigen, Löhne sinken

Eine Arbeitsstunde kostet die Arbeitgeber in der deutschen Privatwirtschaft 31 Euro. Beim Arbeitnehmer kommt nur ein Bruchteil davon an. Der Staat melkt Privatwirtschaft und Bürger, um eine beständig wachsende Staats-Wirtschafts zu alimentieren. Eine längere Rezession bringt das gesamte System zu Fall.

Hans Eichel: Haushalts-Überschuss täuscht über wahre Schulden-Lage hinweg

Der Überschuss in der deutschen Staatskasse ist nicht das Ergebnis von sparsamer Haushaltspolitik. Er ist vor allem auf die Überschüsse bei den Sozialversicherungen zurückzuführen. Der genauere Blick auf die Finanzsituation von Bund und Ländern zeigt, dass es keinen Grund zur Entwarnung gäbe, sagt der ehemalige Finanzminister Hans Eichel.

Griechenland muss Rentenkürzungen vornehmen

In Griechenland befinden sich die Rentenkassen in einem verheerenden Zustand. Insgesamt fehlen 4,5 Milliarden Euro in den Kassen, für das nächste Jahr müssen mehrere Kassen mit dem Zusammenbruch rechnen. Die Rentner können froh sein, wenn sie wenigstens noch einen Teil der von ihnen eingezahlten Beiträge als Renten erhalten.