Alle Artikel zu:

Strompreise

Bundesregierung will einheitlichen Strompreis in Deutschland

Ein einheitlicher Strompreis soll den Netzausbau in Deutschland sichern / Unklar, welches Preisniveau gilt

Strompreise so hoch wie nie zuvor

Kunden müssen so viel für Strom zahlen wie noch nie / Preise stiegen in zehn Jahren um fast 40 Prozent

Energie Verband: Strompreise werden deutlich steigen

Strompreise in Deutschland werden deutlich steigen /Vor allem in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hohe Aufschläge

Energiepreise sollen in 2015 für 12 Millionen Haushalte sinken

Über 100 Stromversorger senken im Jahr 2015 die Strom- und Gaspreise in der Grundversorgung. Über 12 Haushalte könnten so zwei bis neun Prozent sparen. Eine Trendwende zeichnet sich aber nicht ab. Schon in 2016 könnten die Preise wieder steigen.

E.ON und RWE nehmen Rückschläge bei Energiewende hin

Die Krise von Kohle- und Gaskraftwerken lässt die Bedeutung von Erneuerbaren Energieträgern wie Wind, Wasser und Sonnenlicht für Energiekonzerne steigen. Doch RWE und E.ON müssen immer wieder Rückschläge hinnehmen.

Kein Gas aus Russland: EU entwickelt Notfall-Plan für den Winter

Die Energie-Politik der EU, die starkt von den USA betrieben wird, dürfte den Steuerzahler wegen der Verschärfung der Gangart gegen Russland Milliarden kosten. Eine Pipeline zwischen Polen und Litauen muss finanziert werden. Die Balkan-Staaten verlangen Hilfe mit Flüssiggas, falls diesen Winter kein russisches Gas mehr durch die Ukraine fließt. Wer das alles bezahlen soll, ist völlig unklar.

EU will weniger Gas aus Russland: Milliarden-Kosten für die Steuerzahler

Die Energie-Politik der EU, die starkt von den USA betrieben wird, dürfte den Steuerzahler wegen der Verschärfung der Gangart gegen Russland Milliarden kosten. Eine Pipeline zwischen Polen und Litauen muss finanziert werden. Die Balkan-Staaten verlangen Hilfe mit Flüssiggas, falls diesen Winter kein russisches Gas mehr durch die Ukraine fließt. Wer das alles bezahlen soll, ist völlig unklar.

EU: Industriebetriebe müssen Ökostromförderung teilweise zurückzahlen

Die EU ebnet den Weg für die bereits beschlossene Ökostrom-Reform mit einer Bedingung: Deutsche Industriebetriebe müssen Förderbeträge in Höhe von 30 Millionen Euro zurückzahlen. Betroffen sind 350 Unternehmen. Dafür werden die milliardenschweren Industrierabatte auch in Zukunft gewährt.

Österreichs Steuerzahler müssen für Verlust von EVN aufkommen

Aufgrund von Preiserhöhungen für Strom in Bulgarien und Mazedonien muss der österreichische Versorger EVN seine Prognose revidieren. Das Geschäftsjahr 2013/14 wird mit einem Verlust abgeschlossen. Der Konzern hat sich um 260 Millionen Euro verrechnet. Der österreichische Steuerzahler muss dafür aufkommen.

Stromversorger EVN verdient weniger wegen warmem Winter

Das Betriebsergebnis des niederösterreichischen Energieversorgers EVN sank im Winterhalbjahr um 13 Prozent auf 185 Millionen Euro. Der Umsatz schrumpfte angesichts der milden Witterung um gut zehn Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro.

Unternehmen müssen mehr für Nutzung der Stromnetze zahlen

Der Bundesverband der Energieabnehmer misst einen weiteren Preisanstieg der Netznutzungsentgelte für Strom für Unternehmen im vergangenen Jahr. Bei verschiedenen Anbietern gibt es zudem große Preisunterschiede von bis zu 400 Prozent. Mittelständler müssen sich am Markt auskennen, um Kosten sparen zu können.

Stahlkonzern Salzgitter steht wegen Energie-Wende vor dem Aus

Der drohende Wegfall der Eigenstrom-Rabatte bedroht die Existenz von Salzgitter, so der Stahlkonzern. Die zusätzlichen Kosten in Höhe von 75 Millionen Euro könnten auch durch einen Stellenabbau nicht kompensiert werden.

Gabriel: Energiewende braucht kompletten Neustart

Sigmar Gabriel sieht die bisherige Umsetzung der Energiewende als Fehlschlag an. In der Energiepolitik herrsche zum Teil Anarchie. Er kündigt deswegen einen kompletten Neustart an.

Ohne EEG-Reform verliert Deutschland den Mittelstand

Mittelständler fordern von der neuen Regierung eine andere Energiepolitik. Die hohen Energie-Kosten sind ein erheblicher Wettbewerbsnachteil. Marktanteile gehen ins Ausland verloren.

Energiewende: Preis für Heizöl auf Rekordhöhe

Die Preise für Rohöl haben sich in den letzten zehn Jahren verfünffacht. Mehr als 12 Millionen Haushalte sind von der Preisfalle betroffen: 2012 wird nicht als Jahr der Energiewende, sondern als das teuerste Heizöljahr in die Geschichte eingehen.

Netzagentur: Strompreise werden im Jahr 2013 weiter steigen

Wegen der Energiewende werden die Strompreise im Neuen Jahr erneut steigen. Es ist allerdings in keiner Weise zu erkennen, in welcher Weise die Energiewende überhaupt funktionieren kann.