Alle Artikel zu:

VDMA

Maschinenbauer erwarten schlechtere Geschäfte

Der deutsche Maschinenbau geht unsicheren Zeiten entgegen.

Deutsche Maschinenbauer warnen vor hartem Brexit

Unternehmen warnen, dass Großbritannien die EU ohne Vereinbarung über Handelsbeziehungen verlassen könnte.

VDMA: Aus digitaler Vision wird industrielle Realität

Die riesigen Potenziale der Vernetzung müssen den industriellen Mittelstand aber in seiner ganzen Breite erreichen.

Wirtschaftsbeziehungen mit Iran nehmen Fahrt auf

Der deutsche Maschinenbau will die vorsichtige Öffnung des iranischen Marktes als treuer Geschäftspartner begleiten.

Maschinenbau fordert Dekade der Innovationen

Der deutsche Maschinenbau fordert Umdenken in der Politik der EU. Man könne nicht auf eine einheitliche Meinung warten.

Weltmaschinenumsatz sinkt 2016 leicht

Politische Krisen und wirtschaftliche Verunsicherung rund um den Globus haben im vergangenen Jahr im weltweiten Maschinenbau ihre Spuren hinterlassen.

Industrie fordert Abkommen mit China

Die deutsche Industrie will mehr Transparenz und Offenheit für Investitionen in China

Deutscher Maschinenbau: 2016 war ein schlechtes Jahr

Die deutschen Maschinenbauer stehen vor erheblichen Problemen: Nach den Russland-Sanktionen drohen mit der neuen US-Handelspolitik Einbußen auch im US-Geschäft.

VDMA: Deutscher Maschinenbau will in Afrika investieren

Die deutschen Maschinenbauer unterstützen die Bundesregierung bei der Zusammenarbeit mit afrikanischen Ländern.

Maschinenbauer kritisieren Gabriels TTIP-Haltung

Der Maschinenbauverband VDMA fordert Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) auf, sich für das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP zu engagieren.

Maschinenbauer stützen deutsche Industrie

Im März konnte die Industrie ein Auftragsplus in Höhe von fast zwei Prozent verbuchen. Allerdings sind die Aussichten recht instabil. Ohne die Großaufträge aus dem Bereich der Maschinenbauer hätte die deutsche Industrie ein Minus in den Auftragsbüchern gehabt. Und gerade die Großaufträge haben eine lange Vorlaufzeit, so dass in den kommenden Monaten das Plus bei den Großaufträgen durchaus wieder geringer ausfallen könnte.

Nachfrage nach deutschen Maschinen bricht ein

Ein massiver Rückgang bei den Bestellungen aus den Euro-Ländern hat den deutschen Maschinenbauern den Start ins Jahr 2016 verhagelt. Im Januar verringerte sich der Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um real 12 Prozent.

Maschinenbau: Bestellungen aus dem Ausland legen zu

Die deutsche Industrie hat im November des vergangenen Jahres wieder mehr Aufträge erhalten. Besonders nachgefragt wurden deutsche Maschinen demnach in anderen Euro-Ländern. Die Aussichten für 2016 bleiben nach Angaben des Branchenverbands VDMA aber eher trüb.

Wirtschaftsverbände kritisieren neues Klima-Abkommen

Die UN-Klimakonferenz hat am Samstagabend in Le Bourget bei Paris das neue weltweite Klimaschutzabkommen beschlossen. Die europäischen Wirtschaftsverbände sehen das als historisch bezeichnete Abkommen allerdings kritisch.

Deutsche Maschinenbauer: Schlechte Prognose für 2016

Deutsche Maschinenbauer erwarten auch 2016 eine Stagnation. Neben den Russland-Sanktionen würden mittlerweile die Krisen weltweit zunehmen und seien auch bei den deutschen Maschinenbauern spürbar, so der Verband.

Russland-Sanktionen belasten Maschinenbauer

Im August kämpften die deutschen Maschinenbauer mit erheblichen Rückgängen bei den Bestellungen. Vor allem die Russland-Sanktionen bereiten den Unternehmen weiterhin sehr große Probleme. Ganz abgesehen davon, dass die russische Wirtschaft auch generell am Boden liegt und finanzielle Schwierigkeiten hat. Im Inland hingegen wird der schlechte Zustand der Infrastruktur immer stärker zum Problem der Maschinenbauer.

Studie: Flüchtlinge steigern deutsche Wirtschaftsleistung

Einer Studie der UniCredit zufolge werden die derzeit ins Land strömenden Flüchtlinge bis 2020 die Wirtschaftsleistung des Landes um 50 Milliarden Euro erhöhen. Die demographische Entwicklung spielt hierbei eine erhebliche Rolle.

Maschinenbauer setzen auf Mittel- und Osteuropa

China und Russland genießen bei den deutschen Unternehmen eine große Aufmerksamkeit. Die Wachstumszahlen der vergangenen Jahre waren sehr groß. Umso härter trifft der Rückgang die Unternehmen nun. Doch ein weiterer Markt ist in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden. Mittel- und Osteuropa bieten der deutschen Industrie derzeit sehr gute Marktbedingungen.

Industrie fordert schnellere Arbeitserlaubnis für Flüchtlinge

Der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab. Mit mindestens 800.000 Flüchtlingen allein in diesem Jahr wird gerechnet. Neben den finanziellen Schwierigkeiten der Kommunen schwächt auch das Arbeitsverbot die Eingliederung der Flüchtlinge. Und dass, obwohl Deutschland angesichts der demographischen Entwicklung auf Zuwanderung in Form von Migration und Flüchtlingen angewiesen ist. Der Verband der Maschinen- und Anlagenbauer fordert daher nun einen schnelleren Zugang zum Arbeitsmarkt.

Maschinenbauer profitieren von Aufträgen aus dem Inland

Großaufträge im Inland und im Euroraum haben dem deutschen Maschinenbau im Juli ein Auftragsplus beschert. Die Aufträge aus dem nichteuropäischen Ausland wuchsen ebenfalls im Jahresvergleich. Russland und China drücken aber die Zahlen weiterhin.