Alle Artikel zu:

Winterkorn

Ermittlungen gegen Ex-VW-Chef Winterkorn

Im Abgasskandal bei Volkswagen rückt der ehemalige Konzernchef Martin Winterkorn ins Visier der Strafermittler, wie Reuters berichtet. Grund sei ein Anfangsverdacht auf Marktmanipulation bei Wertpapieren von Volkswagen, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag mit. Die Ermittler seien auf eine Strafanzeige...

Abgas-Affäre: Auch Millionen Audis mit manipulierten Werten

Neben VW und BMW gerät nun auch Audi weiter in den Fokus. Einem Konzernsprecher zufolge sollen Millionen Fahrzeuge von Audi betroffen sein. Davon sind weit mehr in Westeuropa als in den USA bekannt.

Analysten: Es gab keine Alternative zu Winterkorns Rücktritt

VW-Chef Martin Winterkorn tritt zurück. Der 68-jährige Manager zog damit am Mittwoch die Konsequenzen aus dem Skandal um manipulierte Abgaswerte in den USA. Laut Analysten hatte er keine andere Wahl.

VW-Chef Martin Winterkorn tritt zurück

Martin Winterkorn tritt als Konzernchef von Volkswagen zurück. Er zog damit am Mittwoch die Konsequenzen aus dem Skandal um manipulierte Abgaswerte in den USA.

Autobranche fürchtet Marktverlust an Digitalunternehmen

Selbstfahrende Autos und innovative Lösungen zur Digitalisierung der Autobranche sind nicht mehr nur Aufgabe der deutschen Autobauer. Vielmehr drängen immer mehr Digitalunternehmen in den Markt. Die Konkurrenz wächst. Auch beim neuen digitalen Testfeld auf der A9 werden eben nicht nur die klassischen Unternehmen der Autobranche vertreten sein.

Selbstfahrende Autos: Industrie erwartet Milliardenumsätze

Selbstfahrende Autos sollen der Branche in den nächsten Jahren Umsätzen in Milliardenhöhe bescheren. VW-Chef Winterkorn rechnet in Europa mit rund 90 Millionen verkauften Connected Cars. Dabei profitierten auch die Zulieferer: Allein die für das automatisierte Fahren nötigen Sensoren sollen 2020 ein Marktvolumen von zehn Milliarden Euro ausmachen.

Volkswagen mit massiven Einbrüchen in Russland

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres hat VW deutlich weniger Autos verkauft. Besonders in Osteuropa und Russland brachen die Verkäufe ein. Damit hat sich der Trend aus dem ersten Quartal noch verschärft.

Nach Piechs Rücktritt: VW-Töchter driften auseinander

Martin Winterkorn steht vor vielen Herausforderungen. Nach dem Führungswechsel setzen die Marken immer mehr auf Alleingang, ein Kräftemessen unter den Konzerntöchtern hat begonnen. Außerdem ist die Frage nach einer Neuausrichtung des Konzerns noch nicht geklärt.

Piech-Nachfolge: Zwei neue Frauen im VW-Aufsichtsrat

Auf Antrag des VW-Vorstands wurden Louise Kiesling und Julia Kuhn-Piech in den Aufsichtsrat gerufen. Sie treten die Nachfolge von Ferdinand Piech und seiner Frau an.

VW: Oberklasse beschert Umsatzplus im ersten Quartal

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn kann nach dem Machtkampf der vergangenen Tage mit sehr guten Umsatzzahlen punkten. Im ersten Quartal kletterten die Umsätze auf mehr als 52 Milliarden Euro. Vor allem die Marken Audi und Porsche trugen zu dem Umsatzplus bei.

Trotz Ölpreis-Einbruch: VW setzt auf Durchbruch bei Elektroautos

VW-Chef Martin Winterkorn sieht in der Elektromobilität die Zukunft von VW. Er fordert mehr Infrastruktur von der Regierung. Es müsse mehr Stromtankstellen geben und eigene Fahrspuren für E-Fahrzeuge.

Deutsche Autobauer erzielen Rekord-Absatz

Die drei großen Premiumhersteller BMW, AUDI und Daimler konnten einen neuen Verkaufsrekord aufstellen. Auf der Automesse in Detroit feiern leistungsstarke, spritfressende Fahrzeuge eine Renaissance. Anhand der niedrigen Energiepreise denkt kaum jemand mehr daran, in alternative Antriebstechnik zu investieren.

Winterkorn macht BMW-Entwicklungsvorstand zum VW-Markenchef

Auf der Suche nach neuen Ideen macht Martin Winterkorn den Entwicklungs-Chef von BMW zum Chef der Marke Volkswagen. Bislang führte Winterkorn die Hauptmarke des VW-Konzerns selbst. Der Absatz von VW ist in den USA und in Russland zuletzt eingebrochen.

VW-Chef: Sparprogramm könnte Leiharbeiter treffen

Bei seinem Milliarden-Sparprogramm könnte Volkswagen auch Arbeitsplätze streichen. Das könnte vor allem die Leiharbeiter treffe, so VW-Chef Winterkorn. Zudem werden einzelne Modelle aus der Produktion genommen.

VW entlässt Produktionschef Michael Macht

Die Konzern-Spitze zieht Konsequenzen aus den schlechten Absatzzahlen: Produktions-Chef Michael Macht muss das Unternehmen verlassen. Damit hat die Neuorganisation des Konzerns das Management erreicht. Probleme bei der Produktion und die Umstellung auf das Baukastensystem stellt Europas größten Autohersteller vor eine Herausforderung.

VW-Betriebsrat kündigt Widerstand gegen Sparprogramm an

Volkswagen Betriebsratschef Osterloh hat den angekündigten Sparkurs von VW-Chef Winterkorn kritisiert. An dem ein oder anderen Punkt werde es „richtig krachen". Der Sparplan dürfe nicht gegen die Belegschaft gehen. Mit 12 Marken und über 300 Fahrzeugmodellen gilt der Konzern als zu schwerfällig und nicht produktiv genug.

VW zu behäbig: Konzern-Spitze will sparen und umstrukturieren

Volkswagen ist nicht produktiv genug. Der Konzern verliert an Leistungskraft, weil die 12 Marken nicht mehr effizient zu steuern sind. Kannibalisierungs-Effekte führen dazu, dass sie die einzelnen Marken gegenseitig Kunden wegnehmen.

Porsche SE findet Übernahme von Zulieferern derzeit zu teuer

Die Porsche-Holding hat eine Reihe von Übernahmen geprüft, um ihr Vermögen von 2,6 Milliarden Euro anzulegen. Doch die Preise der Unternehmen sind den Stuttgartern derzeit zu hoch. „Es befindet sich viel Liquidität im Markt“, sagte Vorstandschef Winterkorn.

Volkswagen rechnet mit starkem Wachstum in China

Die Nachfrage nach Autos in China wird dieses Jahr um 10 Prozent wachsen, erwartet VW. Der Autobauer sieht vor allem im Westen Chinas großes Potential, der bisher kaum von der Industrie erschlossen ist.

VW-Chef Winterkorn will Datenschutz bei vernetzten Autos beachten

VW-Chef Martin Winterkorn sieht die Zukunft der Automobilbranche in der Vernetzung von Fahrzeugen. Dennoch sei es wichtig, die Daten der Kunden nicht zu missbrauchen. Die Branche müsse sich deshalb selbst dazu verpflichten, den Datenschutz einzuhalten.